Climbing Mount Amos

We are anchored in Coles Bay on the east side of Tasmania. Getting here was a bit “interesting” with too much wind and lots of waves so we are enjoying the shelter from both.

And looking across the bay. At the mountains. And particularly at the 454 meter high Mount Amos.

The right hand one is Mount Amos (454 m)

The Internet has loads of information about Mount Amos. It says “This is a challenging track only suitable for physically fit and well-equipped walkers.” So it sounded like it was made for us!

We crossed the bay in the dinghy which saved the walk round the long way and headed up to the car park where the trail starts. I almost tripped over two wallabies coming the other way and was about to apologise before I realized they were not small people.

stuck to the granite. Slipping is not an option.

You pass a selection of signs warning about how steep and exposed this track is before following the path in to the bush. The beginning is through the trees and you wonder what the fuss is about until you reach the final warning sign that tells you things are going to get exciting from here onwards. And they are correct. There is lots of steeply sloping granite to scramble up and cracks to ascend. The further you go, the more spectacular the view and the more exposed the climb feels. There are no ropes or any other artificial aids except small yellow triangles that show the route. A lot of the time your not slipping down the mountain relies on your shoes sticking to the granite.

No ropes, no steps. Just steep

We reached the top after over an hour of scrambling and the reaction was “Wow!” While we were there about another six people arrived and, as they crested the top, each one said the same “Wow!” It seems to be the word that fits best. Over four hundred meters below you is Wineglass Bay and a view that extends for miles in every direction. The view is definitely more than worth the climb.

We had pizza, cake and water with us so enjoyed a picnic in the sun while chatting with the international convention of English, Germans, Australians, Japanese and an American. Surprisingly the Germans were the majority.

[Photo by Brooke Davies – thank you Brooke]

The climb down took longer than the ascent as we were being very careful and kept meeting people who wanted to know how much further it was and if it got worse. At the bottom we were really glad to be able to take the lazy option of a dinghy ride back home.

An unforgettable experience

Mount Amos

Wenn wir in einer neuen Gegend ankommen, wird immer überlegt, was wir da machen können 🤔. Wir beide suchen dann nach Sehenswürdigkeiten oder eben Dingen, die wir machen wollen. Ich fand Mount Amos und das war die Beschreibung dazu 😳:

Dies ist eine anspruchsvolle Wanderung, die nur für konditionsstarke und gut ausgerüstete Wanderer geeignet ist. Der Weg führt über sehr steile und rutschige Felsplatten, die bei Nässe extrem gefährlich sind. Diese Wanderung sollte nicht unternommen werden, wenn es nass ist oder nass zu werden droht. Der Gipfel ist exponiert und unterliegt wechselhaften Wetterbedingungen. Erfahrung im Buschwandern erforderlich. Wanderschuhe empfohlen.

Warntafel

Soweit so gut, aber die Bilder vom Gipfel waren so unglaublich schön, dass wir den Berg mit seinen 454 Höhenmetern in Angriff genommen haben 👍. Ich kann euch sagen es war einfach atemberaubend 👏👏, der Anstieg war nicht einfach, doch mit guten Schuhen und Trittsicherheit absolut machbar. Wir machten uns um 8.30 Uhr über schmale Pfade, kleinen Brücken, steil ansteigenden Felsspalten und Felsplatten auf den Weg. Als wir am Gipfel standen waren wir einfach geflasht 😳👌👌 einfach nur WOW, hinter uns kamen immer mehr Wanderer. Absolut international, Philippiner, Koreaner, Amerikaner, ein paar Australier und ein ganzer Haufen Deutsche – vier um genau zu sein – aber immer hin 😀😀.

Das war der Weg

Nach einer gescheiten Brotzeit machten wir uns an den Abstieg, der mindestens genauso viel Konzentration und Trittsicherheit bedurfte. Nach vielen kurzen ” Gesprächspausen ” 🤣🤣um andere vorbei zulassen oder auf andere zu warten, erreichten wir unser Dinghy und ich war mega froh, dass wir auf den 4,5 km langen Weg um die Bucht verzichtet hatten und dafür direkt mit dem Dinghy zum Ausgangspunkt gefahren sind 👍.

Gipfelblick Danke Brooke für das Bild 😘

Was für ein Tag !! 😂😂

The Tamar River

After a night hidden from the storm that had chased us across the Bass Strait, we rang the Dalrymple Yacht Club and asked about coming over to get the salt off Artemis. Their bosun – Leigh – told us to tie up sideways to the pontoon, clean the boat, shower ourselves and get thing sorted. When we arrived he also gave us some home made jam and explained the fascination of fossicking to us. And Leigh wasn’t the only friendly person we met on this, our first day in Tasmania. Jill & Ron stopped by for a coffee and Jill quickly ran Heidi to the supermarket to buy fresh produce. Stuart also came over for a coffee and explained everything from Australian politics to boat electrics.

We decided to take a run up the Tamar River to the town of Launceston at its head. Not many people seem to do this but it looked possible. Luckily Jill & Ron live right next to the river about half way up so we spent the first evening with Artemis at anchor while we enjoyed dinner at their house. Neill wanted to be back at the boat when the tide turned but we missed that by many hours because the couple are such great company.

The second day the wind was against us all day but we used the incoming tide to push us up the river and past the farms and villages on the banks. One church looked like it had been transplanted straight out of a corner of England but the houses ranged in style from swiss chalet to ultra-modern glass box. After six hours the tide was fully in and gave us no more push so we anchored off a field and waited six hours for the next push to arrive. No hectic. No stress.

The historical port of Launceston. Artmeis dead center.

We arrived in the historical port of Launceston to find that the ships have gone and the mud has arrived. The entire harbour basin is silted up and (after hitting a large mud bank) we found the only “hole in the water” deep enough for Artemis to sit upright during low tide. We were the only boat at anchor and watched the boats in the nearby marina dry out twice a day.

MTB and sailing boat in Launceston

Launceston has a famous gorge where the South Esk River enters the Tamar River. We went for a quick walk up the lower section but returned the next day to complete the longer route up to an old power station and then back through the forest. The gorge is really impressive with something new and interesting round every corner – Peacocks, cable cars, rock formations, wallabies, huge trees, power stations, landscaped gardens, Padimelons and water.

Above the gorge is a forest with mountain bike trails so one day we put the bikes together and set out to explore them. The tracks are a great way to enjoy the bush and enjoy the fun of cycling up and down beautifully crafted tracks. In total we covered about 14 kilometers of trails and met two other bikers. And a hand full of wallabies.

The tidal range was increasing as we approached the new moon and one afternoon we only had 30 centimeters of water under the keel so we decided it was time to leave. Just as we were lifting the anchor a motor boat appeared heading up the river. Heidi recognized the crew as people we knew from Bundaberg so we explained the anchoring situation and moved on to allow them the “hole”. They were going to spend the next few low tides sat in the mud but didn’t seem too worried about that.

The south wind had been against us all the way up river and now the north wind was against us heading back down. At least the engine had a good run to chase away the cobwebs it normally gets when we are out sailing. We spent one night just off a wooded beach with the sound of nearby cattle as background accompaniment and the second night we waited in a basin just before the coast to be ready for the next adventure.

Launceston

Eine Flußfahrt auf dem Tamar River, dem längsten Fluß in ganz Tasmanien, diesmal 50 km ins Landesinnere und nach dem Ozean mal wieder etwas anderes; Wenn man Wikipedia glauben schenken mag, ist er kaum zu befahren 😳.

Obwohl er als Fluss bezeichnet wird, ist der Wasserweg auf seiner gesamten Länge ein Brackwasser- und Gezeitenmündungsgebiet.

Wikipdia
Das Tamar Tal

Das Tamar Tal ist eines der wärmsten Gebiete hier und deshalb auch zum Weinanbau mega gut geeignet und deshalb wird hier der größte Teil des Tasmanischen Weines produziert. Wir fuhren – leider unter Motor – durch Weinberge, an riesigen Weideflächen mit Kühen vorbei und bestaunten Kirchen und Dörfer mit sehr extravaganten Häusern 👌. Wir ankerten auf dem Weg, da wir den zusätzlichen Schub der Gezeiten mitnehmen wollten und erreichten Launceston. Die einzige Boje war zwar besetzt, doch Neill hatte bereits einen Ankerplatz ausgesucht und wir drehten bei, als wir von 5 Metern Wassertiefe nur noch 1 Meter hatten und mal kurz im Schlamm stecken blieben🙈. Nach kurzem warten waren wir frei und am nächsten Tag haben wir die ganze Bucht ausgemessen und einen Platz gefunden um unsere Artemis sicher zu ankern, damit wir die Gegend erkunden konnten😀.

Wir haben die Cataract Gorge Reserve und die Trevallyn Nature Recreation Area eine wahnsinnig imposante Schlucht durchwandert, haben das alte Kraftwerk besichtigt und den neuen Staudamm 👍. Super interessant und kaum zu glauben, dass in Launceston vor 60 Jahren das Kraftwerk “Duck Reach” das erste öffentliche Wasserkraftwerk der südlichen Hemisphäre stand. Außerdem ist die gesamte Schlucht wie ein Naherholungsgebiet mit Schwimmbad, Restaurants sogar einen Sessellift gibt es über die Schlucht 👌. Aber eben auch mega schön zum Wandern und jetzt kommt es, die haben extra MTB Tracks, richtig schön flüssig in Felsen eingebettet und was mich immer noch fast von den Socken haut ist, dass alles kostenlos ist😳😳👍👍. Wir besuchten den “Farmer Markt” wo wir Frank und Karin, ein Paar aus Stuttgart kennen lernten, die vor 30 Jahren nach Tasmanien ausgewandert sind. Ich habe echt riesigen Respekt davor, auszuwandern und auf der anderen Seite der Welt eine neue Existenz aufzubauen; wir besuchten die Kunstgalerie, verschiedene Parkanlagen und nicht zuletzt die Affen im City Park 😀😀.

Leider wurden die Tiden immer höher (da wir momentan Neumond haben ändern sich die Tiden so stark) und das Wasser unter unserem Kiel immer weniger, deshalb mussten wir, um nicht auf dem Trockenen zu sitzen, zur Hightide am Dienstag, den 24.01. Launceston verlassen ⛵. Jetzt sieht es so aus als ob der Wind dreht und wir weiter ziehen können um noch mehr von Tasmanien zu entdecken 👍.

Artemis in Launceston

Trip nach Tasmanien

Nach 30 Taks verließen wir Sydney Habour und machten uns auf, das Windfenster auszunutzen und möglichst weit die Küste entlang zu kommen 😀. Nach 110 Seemeilen machten wir Halt in Jervis Bay um dem starken Wind, der prognostiziert war, auszuweichen. Als wir um die Klippen kamen, war erstmal Null Wind doch zwei Minuten später wurden wir von einer Windböe zur Seite gedrückt, wir ankerten dann auf der gegenüber liegenden Bucht, die den besten Windschutz bot bei ca. 20 Knoten 👍. Da der Wind drehen würde, versetzten wir uns nach Vincenta, der Stadt und ob ihr es glaubt oder nicht, dort waren wir drei Tage nur aufm Boot. Der Wind war saukalt, es regnete und ich konnte überhaupt keine Motivation aufbringen, an Land zu gehen. Doch als die Sonne herauskam gings an Land, um die Gegend entdecken 🤣. Neill fand heraus, dass ein Teil der Bucht zur Bundesregierung von Australien gehört und da mussten wir natürlich auch ankern, wir unternahmen einen langen Strandspaziergang und durch den Wald zurück zu unserer Artemis ⛵.

Jetzt war der starke Gegenwind weg und die Vorhersage versprach wirklich VIER Tage Nordwind 😳😳, vielleicht kommen wir ja diesmal ein Stück näher. Wir planten bis zu Flinders Island, die liegen zwischen Australien und Tasmanien. Der Wind war aus der richtigen Richtung, zwar stark aber okay; Davo unser Wetterrouter überwachte unsere Reise😘. Doch bevor wir zu Flinders abbiegen konnten, drehte die Windprognose und starker Westwind war vorhergesagt, also umplanen 😩. So wurden dann aus 340 Seemeilen 475 und wir namen Kurs auf Tasmanien👍.

Bass Pyramide

Wie soll ich es beschreiben, starker Wind mit Böen, Wind Richtungswechseln im Minuten Takt, bis zu gar keinem Wind war alles vorhanden 🙄😏. Nicht zu vergessen, dass es hier Gezeiten Schleusen gibt, die beachtet werden müssen und das alles bei “schwerer See” – nichts für schwache Magen 🤢🤮. Wer ausführlicher darüber lesen möchte, dem empfehle ich Neills Blog. Ich war so froh, dass wir den Eingang bei Georgetown geschafft hatten und konnte es nicht glauben, dass wir 15 km vom Meer entfernt immer noch 20 Knoten Wind hatten 😳. Doch in Dark Hollow einer kleinen Bucht waren wir total geschützt und konnten uns von der anstrengenden Überfahr durch die Bass Strait erholen 👍.

Wir fragten im Port Dalrymple Yacht Club an, ob wir uns und unsere Artemis “entsalzen ” dürften und bekamen eine positive Antwort. Einen ganzen Tag lang wuschen wir Deck, Seile und nicht zu letzt uns selbst – Was für eine Wohltat 👌🤗. Wir lernten Jill und Ron kennen, die nur ums Eck wohnten und bei denen wir zwei Tage später zum Abendessen vorbei gesegelt sind. Stuart, ein anderer Segler, der hier sein Boot repariert und seine Tochter in Launceston besucht.

Den Fluß Tamar rauf nach Launceston – warum nicht 🤔🤔 – ins Landesinnere von Tasmanien 🤗🤗.

Auf dem Tamar

The Bass Strait

Bass Strait has a well deserved reputation as one of the most treacherous bodies of water in the world. A combination of shallow seas, currents and weather systems has brought many a sea voyage to an untimely end.

Old Salt (https://oldsalt.net.au)

A typical quote about the Bass Strait, the area you need to cross to get from Mainland Australia to the island and state of Tasmania. But every one agrees that Tasmania is beautiful and the inhabitants are incredibly friendly so we had to cross the straits.

We left Jervis Bay and began by sailing 250 miles down the coast of Australia. Once we reached the “end of the continent” the weather forecast was showing very strong winds in the straits so we turned west and stayed near the coast. That worked well until we reached a huge oilfield which stretches south effectively blocking our path. We turned south and passed a few oil rigs which are huge, like science fiction monsters and can be seen far away. More worryingly, we turned straight in to the heavy weather and our instruments were showing huge buoys scattered around but which we could not see in the three meter waves. We survived and then crossed a traffic separation scheme which is a motorway for ships. Luckily it wasn’t too busy.

Wet outside or cold inside. The Bass Strait has something for everyone.

By now the wind was really strong and pushing us at seven knots towards the passes between Flinders and Deal Islands. The charts showed that we were going to be arriving when the current was at the strongest against us. “Wind over current” is something you really want to avoid so we took away all the sails except a few meters of foresail. We were still making four knots but that would allow the tide to turn. Neill went for a sleep and left Heidi to deal with the five cruise ships that passed during the night.

The Bass Pyramid. It is vital to avoid hitting these lumps of granite.

The plan had been to anchor at Flinders Island but, with the forecast now promising strong west winds, that became unsafe so we decided to continue on to the north coast of Tasmania. This added 80 miles and another day to the journey but we were promised three hours of north east wind which would help us “get in position”.

Green against you is exciting. Orange is not good. Purple is bad.

The three hours arrived but instead of wind we were becalmed and could go nowhere. When the wind came back it was a strong south west wind so we were as hard on the wind as we could set the boat. We made good time but it still took us eleven hours of jumping waves and diving through others to reach the mouth of the Tamar River. It was a wet and rough ride.

Only five miles before the river mouth the wind dropped so we put out all the sails and got a bowl of food. We had each taken two spoons full of noodles when the wind picked up again and turned 180 degrees. Within minutes we had high wind and waves from the north east. Bowls in the sink, stow the big genoa, set a third of the small jib sail, turn the boat back towards Tasmania and start a wild ride in to the river. Heidi was calling the course from the chart table and Neill was doing his best to steer the course she required. Luckily the wind bent round a headland and allowed us to sneak in to the river.

Still doing seven knots we continued up the river for five miles before anchoring in a tree protected bay up a sidearm of the river. Safely at anchor we could take a good look at our Artemis and see a foresail needs the attention of a sailmaker, and everything was encrusted in salt. But we had made it safely across the Bass Strait to Tasmania. Another story for when we are old.

Finally in Tasmania

Once again, a huge thank you to Davo for providing weather forecasts and advice during the crossing. We love having you “in the crew”.

Sydney

Nachdem wir das beschauliche Pittwater verlassen hatten waren wir erstmal ziemlich geflasht als wir zum erstenmal in den Sydney Harbour einfuhren. Segelboote, Motorjachten und Fähren wohin man schaut und für mich das Signal meine Steuerfrau Aktivitäten zu beenden und an Neill zu übergeben. Wir waren wirklich überwältigt, als wir das erste Mal vorbei am Opernhaus und unter der Harbour Bridge segelten. WIR SIND IN SYDNEY !!!! was für ein Gefühl – ich bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich daran denke – an diesem imposanten Gebäude des Opernhauses und der unglaublichen Harbour Bridge vorbei zu segeln.

Artemis in Sydney

Unsere erste Nacht verbrachten wir in einer idyllischen Bucht und ich konnte kaum glauben, dass wir uns mitten in Sydney befanden. Wir besuchten unsere Nachbarn, die wie Cruiser aussahen – mit Solarpanelen und Windgenerator – und wurden spontan zum Abendessen und Sundowner eingeladen. Wir luden Wendy und David ein, um mit uns einen harmonischen und fröhlichen Heiligabend zu verbringen.

Hier die beiden bei Ihrem Einsatz an Silvester

Am 26.12. kam dann Catherine wie versprochen zu uns an Bord. Wir versetzten unsere Artemis früh morgens in die Bucht hinterm Opernhaus um sie dann bei den Man o’ War Steps abzuholen. Wir staunten nicht schlecht, dass kein anderes Boot vor Anker lag, doch nachdem wir geankert hatten, wussten wir warum, der Swell war riesig und es war das reinste Rodeo !! Als wir Catherine abholten, filmte ein Japaner unser Unternehmen und wir waren mächtig Stolz, als wir relativ trocken wieder zurück waren. Doch jetzt Anker heben und raus zum Start des “Sydney to Hobart Rennen”, was für ein Spektakel . Es gingen 111 Boote an den Start, doch geschätzt etwas 1000 Boote schauten zu.

Hier ein Blick auf das Starterfeld

Die nächste Woche waren wir als Touristen in Sydney unterwegs, wir besuchten die Cockatoo Island, waren auf dem Fischmarkt, bewunderten den Botanischen Garten, segelten nach Manly und erklommen den höchsten Berg dort und …. vieles mehr. Danke liebe Catherine für die wunderschöne Woche mit dir als Fremdenführer.

Ein kleiner Ausschnitt unserer Ausflüge

Doch der absolute Höhepunkt bildete das Feuerwerk an der Harbour Brigde, wir konnten uns nicht vorstellen, was uns erwartet. Ein Feuerwerk eben, doch welches Ausmaß es haben würde war für uns jenseits von allen Erwartungen. Zusammen mit Heidi, einer Freundin von Catherine genossen wir ein vier Gang Menü, Live Musik von der Veranstaltung hinter uns und einen wundervollen gemütlichen Abend mit allen Vorzügen, die das “eigene Haus” bietet.

Silvester Feuerwerk in Sydney

Wir setzten unsere Crew in Birkenhead Point an Land, füllten nochmal mit Wasser, Diesel und Lebensmittel auf und verließen Sydney in Richtung Tasmanien.

Die gesamte Crew an Neujahr 2023

Sydney Harbour (and surroundings)

For over thirty years I had a dream to sail the world and that dream also included the moment when the boat finally sailed under the Sydney Harbour Bridge. For a European sailor, this is the proof that you made it to the other side of the world. Here is the moment that Artemis sailed past the Opera House to pass under the Bridge. Magical!

Artemis looks tiny

We anchored in a hidden bay beyond the bridge and made new friends when Wendy and Dave invited us for dinner and we returned the favour on Christmas Eve.

Catherine (our host in the Blue Mountains) came on board on Boxing Day and as soon as she was onboard we lifted anchor and set off to witness the start of this years Sydney to Hobart race. There were thousands of boats spectating the chaos at the start of the race but we managed to work our way to the edge of the exclusion zone and enjoy watching crazy people doing crazy things.

111 vessels racing and 1000 spectator boats

The next day we anchored off Cockatoo Island – an ex prison and then shipyard – and took the dinghy to the interesting place. The visit confirmed what we already knew from other prisons – the convicts were sent to Australia as slaves. The new colonies needed free labour and the criminals supplied that manpower in awful conditions.

She definitely is

From Cockatoo Island we sailed through Sydney and out to the seaside town of Manly. The wind was against us so we needed to tack regularly, but with two farmers daughters as crew it was easy. The ferries very professionally avoid sailing vessels but the two cruise ships we met are just too big to avoid anything. We went round them.

We’re on the top of the world … (thank you Muhammad Fawad Faheem for the photo)

In Manly we climbed to the top of a neighbouring hill to enjoy the view out to sea and back towards Sydney. On our way we passed a packed beach full of Australians enjoying summer and noticed a lot of people were regrettably transitioning from pure white to lobster red. Surely they can’t all have Scottish ancestry.

Back in Sydney we sailed in to the heart of the city and, after visiting the fish market, picked up Heidi – our second visitor. Having two Heidis onboard was a challenge. One was navigating and one was on the helm steering us among the ferries. My commands were on the lines of
“Nav-Heidi, where is the next turn point?”
“At the end of the Island.”
“Helm-Heidi, turn towards the water tower after the next ferry passes.”

We anchored in Farm Cove, right next to the Opera House, on the thirtieth to wait for the New Year fireworks. On the thirty-first the bay began to fill with boats and people started covering the surrounding coastline. I was wondering what could be so good that people were willing to sit for over eight hours to reserve a place. We had our home with us and could enjoy all the comforts but they were sat on a blanket just waiting with an ice box and Portaloos.

On the shore behind us there was a private party area where people had paid AUD 475 (€300) each to enjoy a three course meal and the best view of the fireworks. We ate a four course meal, drank champagne at midnight and sat on Artemis right in front of them so that our mast was in their way 🙂

The fireworks were phenomenal. They were breathtaking. They were loud. They were bright. They were indescribable. I now know why people sit on their blankets all that time. Wow!

Blue Mountains

Als wir vor einem Jahr hier in Australien angekommen waren, fragte mich Neill, was ich denn in Australien sehen wollte 🤔. Klar in Sydney die Harbour Bridge oder das Opernhaus aber sonst hatte ich keine Ahnung, also fing an zu googlen und fand die Blue Mountains und wusste, dort will ich hin zum radeln 🚲. Ich erzählte Neill davon und zeigte ihm einige der coolen Trails, die ich gefunden hatte und er meinte, ich kenn jemanden, der dort wohnt 😳. Die Familie Hogarth hatte Catherine und ihre Familie vor ca. 16 Jahren in Schottland kennengelernt und waren seither in Kontakt 👍. Neill schrieb ihr und sie meinte, klar kommt vorbei, bei mir steht die Tür offen 👏👏. Jetzt mussten wir wieder einen Platz für unser Boot finden, was sich kurz vor Weihnachten als ziemlich schwierig entpuppte 🙈, doch unser Glück hat uns nicht verlassen und wir bekamen die letzte Boye in der Marina für eine Woche👍. Jetzt noch eine Route machen und Faulconbridge wir kommen 🤣🤣.

Unser Weg führte uns durch einige Vororte von Sydney mit unglaublichen Villenanlagen👍 bis hin zu etwas heruntergekommenen Häusern😕 und genauso abwechslungsreich wie die Häuser waren auch die Straßen😜; von Feldwegen, Trampelpfaden bis hin zu Autobahnen mit Fahrradstreifen, war alles vorhanden und ich frag mich noch immer, wie Neill diese Wege findet👌👌. Nach den ersten 72 Km übernachteten wir in Windsor 👍- nein, dort gibt es kein Schloss – um am nächsten Tag, die letzte Etappe über den Hawkesbury Lookout in Angriff zu nehmen. Kurz vor dem Anstieg wurden wir von einem Regenguss überrascht😳😳, kaum das es angefangen hatte zu regnen, schüttete es wie aus Eimern🌧️🌧️ mit orkanartigem Wind. Doch zum Glück war es nur ein kurzes Gastspiel und wir konnten unseren Weg fast trocken fortsetzten. Mir war wirklich nicht klar, dass es in Australien so viele Nationalparks gibt mit unglaublich vielen Wäldern, Bergen und Klippen👏👏 gibt .

Flora in den Blue Mountains

Nach einem herzlichen Empfang, ausgiebigem Gequatsche und einem vorzüglichen Abendessen fielen wir ins Bett😴😴. Wir wollten auch einen ḱleinen Beitrag zu unserer Unterkunft leisten und fragten, ob wir vielleicht die nächsten Tage Kochen dürften 🙏🙏. Catherine war begeistert und sie fand einen Spatzenhobel und fragte, ob wir damit etwas Anfangen konnten🙈?Aber klar, gar keine Frage 😂😂 und zur Feier meines Geburtstages gab es mitten in den Blue Mountains in Australien Kässpatzen👍👍. Auf Empfehlung von Catherine führte unser erster Trip zum Faulconbridge Point Lookout, wir radelten ganz gemütlich den Feldweg entlang – eigentlich sind diese Straßen für die Feuerwehr zum Brände bekämpfen gebaut worden, doch zum Mountainbiken sind sie einfach mega – als sich uns plötzlich ein wahnsinniger Ausblick eröffnete😳😳. Wir waren echt sprachlos, Klippen, Felsen, Wälder soweit du schauen kannst und ein kleiner Bachlauf im Tal, wir waren überwältigt👌👌.

Die nächste Tour führte uns über den Burramoko Fire Trail zum Baltzer Lookout und Hanging Rock👍👍, so war es zumindest geplant, doch die Zuggleise waren beschädigt und es wurden Busse eingesetzt, die keine Fahrräder mitnehmen und jeweils 30 km Hin- und Zurück und der Trail das war uns einfach zuviel😪😪. Wir kamen zurück und erzählten unserer Hauswirtin davon, als sie meinte, dann nehmt doch einfach mein Auto😳😳, wahnsinnig oder😘😘? Wir fuhren nach Blackheath, das 1066 Meter hoch liegt und stiegen bei 10 Grad aus dem Auto😳😳😳 – hallo es ist Sommer in Australien 🤔🤔🤔- wir zogen alles an was wir dabei hatten und los gings. Wir radelten wieder einen Fire Trail entlang und wurden auch dieses Mal von einem atemberaubenden Ausblick überrascht👍. Bei dem starken Wind trauten wir uns nicht bis zum Ende der Klippe🙈🙈, doch auch von unserem Standpunkt hatten wir eine mega Aussicht👌.

Am 15.12. machten wir uns mit Catherine auf den Weg und sie zeigte uns die Wentworth Falls, die Drei Schwestern und die gesamte Bergkulisse ihrer Heimat😘😘. Es ist wirklich eine wunderschöne Gegend und mit einem ortskundigen Führer, der alle versteckten Sehenswürdigkeiten kennt, nochmal so schön👍. Für den Heimweg hatten wir uns noch ein Schmankerl ausgesucht: den Woodford Oaks Fire Trail , der uns 28 km durch die Wälder führte und – für uns ganz überraschend – am Schluss noch einen Singletrail von einer Länge von 7 km hatte👍. Ich kann euch sagen einfach mega geil, mit Felsvorsprüngen, Treppen und alles was das Herz begehrt und dazu auch noch flowig. Auf dem Weg oder nur mit 10 km Umweg besuchten wir noch die Red Hand Cave, inder Handabdrücke von Aboriginals zu sehen sind, die 1600 Jahre alt sind 😳😳.

In den Blue Mountains

Mit dem Zug gings dann nach Sydney, wo wir gleich mehrere Weihnachtskonzerte miterlebten, unser Stadtbummel wurde bedauerlicherweise durch den Regen verkürzt 😩und die Suche nach einem Lokal entpuppte sich schwieriger als erwartet. Aber wir kamen satt und ziemlich trocken zurück ins Hotel 👍. Am nächsten Morgen warteten wir bis der Regen nachließ und überquerten – im Trockenen – die Harbour Bridge mit dem Fahrrad 👍👍und Neill meinte, wie viele Leute kennst du, die hier schon geradelt sind?🤔🤔 Ehrlich gesagt keinen und das macht mich dann schon ein bisschen stolz auf uns und unsere Abenteuer😂😂. Nach 38 km und 700 Höhenmetern erreichten wir unsere Artemis und es ist ein mega schönes Gefühl wieder daheim zu sein 🤣🤣.

Sydney mit dem Fahrrad

Catherine kommt uns nach Weihnachten auf dem Boot besuchen und wir freuen uns schon riesig mit ihr zu segeln und ihr etwas von ihrer Gastfreundschaft zurück geben zu können 😘😘.