Cartagena

Wir sind nach Cartagena oder auch genannt die “Perle Kolumbiens” gereist – zwar nicht mit dem Boot, denn das An- und Abmelden bei dem jeweiligen Hafen Kapitän ist hier in Kolumbien etwas Zeitintensiv und vor allem Nerven aufreibend , sondern wir sind von Puerto Velero mit dem Bus dort hin gefahren.

Nach fast zwei Stunden Busfahrt – Gott sei Dank im klimatisierten Bus – erreichten wir Cartagena. Diese Stadt hat eine unglaublich schöne Altstadt und gegenüber einen neuen Teil genannt Bocagrande mit einer Skyline wie San Francisco oder einer anderen Großstadt mit Hochhäusern. Natürlich war unser erster Weg nach Bocagrande um unsere Daten für unsere Handys wieder aufzuladen, anschließend tauchten wir in den Strom der anderen 25 oder vielleicht auch 25000 Touristen 🙈🙈🙈 ein und erkundeten die Altstadt. Hier gibt es wunderschöne kleine Gassen und die Häuser sind sehr bunt und mit viele kleinen Details wie z.B. Türklopfern ausgestattet. Manchmal sind die Verkäufer von Hüten, Schmuck oder sonstigen “Souvenirs” einfach nur lästig – aber wir fanden eine kleine gemütliche Gasse zum Cappuccino trinken mit eigenem Ventilator und ohne lästige Verkäufer.

Die Catedrale sowie die Stadtmauer und die Festung sind massiv und sehr imposant; am Abend machten wir uns dann nach Getsemani einem Stadtteil der Künstler und Straßenmusikern auf. 😊😊Auf dem Plaza de la Trinidad wurden wir von Vorstellungen eines “Michael Jackson” mit “Thriller”, Streetdancern und einem Jongleur – der noch ein bisschen üben muss😲😲 – unterhalten, wir stillten unseren Hunger mit gegrillten Arepas und genossen ein Bier aus der Dose. Plötzlich hörten wir Trommeln – ich kam mir vor wie in Wertach beim Faschingsumzug – wir folgten ihnen und entdeckten eine Trommlergruppe mit einer kulumbianischen Tänzerin richtig cool😀. Nach einem gefühlten Marathonlauf oder bestimmt 20 km rumlaufen in der Stadt -genossen wir unser Hotel, unbegrenzt fließendes warmes Wasser und einen kleinen Swimmingpool. Am nächsten Tag schlenderten wir noch einmal durch die Straßen und machten uns dann wieder auf den Rückweg.

Side trip to Cartagena

We are currently in the marina at Puerto Velero so in the middle of nowhere on a mosquito infested sandbank but only a hundred kilometers away from the legendary city of Cartagena. Yesterday we caught a ride on the back of a motorbike up to the main road and then took a bus to Cartagena. It took a total of two hours to get there and saved the Colombian bureaucracy of clearing the boat out with the port captain of Baranquilla and back in with the port captain at Cartagena.

We arrived mid morning and began by finding a coffee shop to get our bearings and escape from the sun. Once coffee had been taken we set off for the skyscrapers of the new city and and the office of the telephone company to refill the data on our SIM cards. On the way street sellers tried to sell us boat rides but understood our refusals when we told them we actually own a boat.

Gartagena

With freshly filled phones, we returned to the old city with its city wall, cathedral, quaint streets, university, pretty squares and street sellers. How I hate street sellers. If I am not wearing a hat or sunglasses it is because I don’t want them. I do not need a painting as I don’t have a wall to hang it on and don’t need a taxi as I can walk where I want to go. I have no interest in a restaurant as the street sellers are cheaper and their food tastes great. I don’t want anything! Go away! Leave me alone!

By three in the afternoon we had seen enough “stuff” and read enough signs about the history so we went to our hotel and checked in. Funnily just as we arrived outside a nice building with the flowers of the roof garden hanging over the parapet Heidi said “this looks a nice place.” Good choice – it was our hotel. Inside we enjoyed the shower, the swimming pool, the wine from the mini-bar and the shower again. Never ending water is such a luxury!

In the evening we ventured out back out on to the streets and visited the part of town known as “Getsemani”. The street entertainment was not as good as billed but the street sellers were still selling tasty food so we worked our way down the menu. The banks frightened me stupid by all saying they had a technical problem when I inserted my credit card. With visions of a blocked card we got Heidi’s but eventually found a working machine. On the way home we finished the evening with refreshing Limonade de Coco and Limonade Frigo being sold in a bookshop.

Day Two can be summed up as sleeping, showering (remember the unlimited water) brunching, shopping and the bus home. Back at the road junction the mosquitoes were waiting expectantly.

In the bowels of the boat

Boats have marine toilets. They look a lot like the toilets you are used to on land but work a little differently. You don’t just press a button and empty a days drinking water down the drain. Instead you pump a lever which sucks sea water out of the ocean and uses that to wash everything clean. At the same time the pump empties the contents out of the bowl. There is a switch with which you decide if you would like to empty straight in to the ocean – the preferred solution out at sea – or in to a holding tank on-board – when in a harbour or a bay. The contents of the tank can later be pumped out once you are back out in the middle of nowhere.

Artemis plumbing – with blockages

A great system that is flexible and reliable – until it breaks. The first indication we had that something was amiss was when it became harder to work the pump to empty the bowl. Shortly thereafter the pump to empty the tank began to sound as if it was working harder and then stopped working.

I was pretty sure the problem was a blockage in the outlet pipes as this is a “standard” problem on most boats that occurs every couple of years. I disconnected the outlet from the tank pump and was rewarded with a spume of dirty looking slurry. After that is was “just” a case of bending myself in to the hot, tiny space in front of the toilet, dismantling all the other pipes, beating them on the dock to break the calcium build up, washing them through and re-assembling. Really important was to assure that absolutely everything was very tight as most of the piping is below sea level and a break could lead to a sunken boat. Four hours later, and with Heidi’s help to feed hoses through tight spaces, everything was working again.

Once I had showered off the sweat and the all pervading smell of slurry, I was happy that everything was working. I drew a plan of the system so I would know how everything works next time and searched the Internet for some way to avoid the problem. Unfortunately the expert opinion seems to be that it is just a part of boat ownership so learn to like it.

Seltsame Dinge auf dem Meer

Seltsame Dinge jedlicher Art hab ich die letzten 18 Monate auf dem Meer entdeckt, seien es schwimmende Inseln aus Blättern und Holzstämmen, ganze Teppiche aus Sargassum (Braunalgen).

Doch am verrücktesten sind die Tiere:

– riesige Schulen von Walen (in Irland), die du am Geruch erkennen kannst 😀

– unzählige fliegende Fische die uns meistens zum Frühstück eine ganze Show geboten haben

– Delphine, die so eng nebeneinander schwimmen, dass sie aus der Ferne aussehen wie ein Brett mit vielen Zacken drauf

– riesige Fische die aus dem Wasser springen – keine Ahnung warum, ich als Mädchen vom Land wusste bis vor kurzem überhaupt nicht, dass Fische springen können. 🙈

– Schwalben, die total zutraulich sind und jedliche natürliche Scheu vor Menschen verloren haben. Gestern 11.10. als wir von Santa Marta nach Puorto Valero unterwegs waren hatten wir wieder einen Tramper an Bord diese Schwalbe wollte nicht nur mit segeln, nein sie wollte ins Boot. 🤭🤭Erst saß sie an der Reling, dann hüpfte sie ins Cockpit und schließlich war sie drinnen, erst aufm Wasserkessel und dann zweimal auf unserem Parasailer – ich hab wirklich keine Ahnung warum sie mit Gewalt nach drinnen wollte – aber nachdem wir sie das dritte Mal rausgeworfen hatten, hat sie aufgegeben und ist weg geflogen. Ich bin neugierig ob das unserem Ruf als “Vogeltaxi” schadet bzw. ob wir auf Twitter eine negative Bewertung bekommen.🙈🙈 Doch heute morgen war schon wieder die Erste da, entweder weiß sie noch nix oder alles kein Problem.😊😆

Eating on the streets

Here in Santa Marta, there are stalls on the pavements selling everything and that includes great food. Therefore this evening we went out for dinner.

We walked up past the large police station and found some one selling something that smelt nice. We ordered a bag of five for $1000. We still don’t know what it was but it managed to be sweet and spicy at once and tasted great.

Once we reached the big crossroads we really went to town. We started with an Empanada which we knew from Curaçao. That set us back another $2000 as we ordered it with a drink. Next we crossed the road and bought a hot-dog for $2000. Demand was high so we were given two plastic stools to sit on and watch the nightlife until it was ready. After that we went to our favorite seller of “hot cheesy things grilled between leaves”. Another €2500 but worth every cent.

Santa Marta by night

By now we were stuffed but splashed out $4500 for an ice cream at a mini McDonalds in the supermarket.

Back on the boat we finished the evening with a rum punch and now we feel round, fat and satisfied.

The total bill was 12000 Peso so €3.14. As Heidi rightly pointed out, you can’t cook food for that price.

Radeln in Kolumbien

Nachdem wir jetzt lange genug flach geradelt sind haben wir uns heute eine Berg Tour rausgesucht, das Ziel war Minca, ein Dorf oberhalb von Santa Marta im tropischen Regenwald . In einem Kaffee haben wir einen einheimischen Chirurgen mit Familie – aus Amerika, was die Kommunikation deutlich vereinfacht, getroffen und er hat uns gesagt, dass weiter oben eine Wirtschaft mit eigener Brauerei mit dem Namen Finca Victoria ist. Lokales Bier mmmm!!!!!!!und schon stand unser nächstes Etappenziel fest.🤭

Nach der Teerstraße ging es dann ins Gelände, die Straße war zwar breit aber viele Gesteinsbrocken, Schlamm und Absätze und dazwischen Radler, Mopeds die als Taxi gerufen werden können, Autos und sogar ein kleiner Lastwagen war unterwegs. Von wegen Rechtsverkehr jeder fährt einfach da, wo die Straße am besten ist und das ist dann manchmal echt schwierig, wenn alle auf der vermeintlich besseren Straßenseite fahren wollen. Bei den Wasserfällen Pozo Azul schauten wir auch vorbei aber da heut Sonntag ist, hatten auch die Einheimischen diese Idee und da war der Teufel los. Auf diesem Weg dürfen nur Fußgänger, Mopeds und Radler fahren. Auf dem Rückweg hatten wir Glück, denn eine Oma wurde als Sozia auf ein Moped verfrachtet und das dauerte ein bisschen, so konnten wir ein ganzes Teilstück ohne viel Verkehr ausnutzen.😀😀

Als wir in der Brauerei angekommen sind hatten wir uns eine richtige Brotzeit und natürlich ein Bier verdient, klar probierten wir die verschiedenen Sorten aus, doch nach zwei mussten wir leider aufhören denn der Rückweg stand ja noch bevor und mittlerweile hatte es zu regnen angefangen. Wir sind ja nicht aus Zucker und so traten wir in einer Regenpause den Rückweg an – klar wurden wir patch nass, aber Regenzeug an und weiter. Als wir nach 58 km und 1600 Höhenmetern wieder in Santa Marta angekommen sind, waren wir nur noch dreckig und mittlerweile wieder trocken und müde, denn unser Tag hat schon um 5 Uhr morgens begonnen 😴😴. Ein toller Tag mit vielen neuen Eindrücken und neuen Menschen, wenn ihr unsere Route sehen möchtet, klickt einfach auf hier.

Up in to the Columbian rainforest

We are at Santa Marta in Columbia and from the boat we can see the surrounding jungle covered mountains looking adventurous and inviting.

This morning we cycled through the sleeping city and up the mountain road to the tiny village of Minca at 650 meters above sea level. We weren’t the only bikes out; the trip seems to be a popular sunday morning ride for the locals as well and the cars, taxis and buses all gave us plenty of space. The road is strewn with signs warning of everything possible. The collage is only a selection.

The village is deep in the jungle and the high street full of restaurants and bars so we stopped for Cappucino and chocolate bread – think french baguette with bits of chocolate baked in. We ate two of them!

After the village the tarmac stopped, the bamboo started and the call of strange birds. And the none stop uphill continued. We saw a sign off to the left that showed the way to the Pozo Azul waterfalls so followed that track. Amazing! A muddy, rocky, narrow jungle track shared by walkers, motorbike taxis and us on our mountain bikes, no rules on left or right and no one got annoyed at each other. An example for most of Europe.

The waterfalls were over run by people so we paddled, took photos and headed back up hill.

At one point we had to pull over to let a jeep and a quad pass coming the other way. Of course Heidi knew rhe occupants – a local surgeon and his American relative whom she had met at the village cafe earlier. They recommended visiting the coffee plantation and brewery at the Finca Victoria so we took their advice and were very glad we did.

Beer or coffee? Decisions! But luckily they have coffee flavoured beer so we could have both. And a really delicious home made sandwich to go with it. As we ate, and talked to the American on the next table, it began to pour down. Not really surprising in a tropical rain forest. Luckily we had our waterproof clothing with us and by the time we got back down to the village it had stopped anyway.

The trip home was about thirty kilometers and we lost about a thousand meters returning to the boat. With all the ups and downs we actually climbed 1600 meters! We enjoyed a fresh pressed lemonade at the beach and then cycled home after another great day. Our route is here.

Überfahrt nach Santa Marta oder Vogelherberge

Sonntag ausklarieren und abends sind wir noch zu Elisabeth und Wim auf das Boot Bengt zum Essen eingeladen aber Montag früh 6 Uhr ist der Wecker gestellt und dann sind wir wieder Segler.😆 Ich wach auf als Neill sagt, dass er von unserer Windvane das Ruder festbinden muss, denn es scheppert; dann hör ich dieses “SSSSSS” wer kennt das nicht MOSKITOS; der Wind hat aufgehört und dann kommen diese Mistviecher sogar übers Wasser aufs Boot, es ist 3.30 Uhr morgens und ich mein, dann lass uns doch gleich losfahren, denn ob wir hier wach liegen und von Blutsaugern attackiert werden und nicht schlafen können macht auch keinen Unterschied. Anker heben und los – der Wetterbericht hat für die nächsten drei Tage unbeständigen Wind von allen Richtungen vorher gesagt aber spätestens am Donnerstag kommt der Wind zurück und wir haben ja auch unseren Parasailor, der auch bei wenig Wind segelt. ⛵Montags haben wir gleich zweimal den Parasailor auf- und wieder abgebaut aber immerhin sind wir 100 Nautikel Miles gesegelt dafür wars am Dienstag dann eher flau oder mau. Kein Wind und wenn ich sag kein Wind mein ich auch kein Lüftchen oder ähnliches, nein nein Null, nix, nada einfach gar nichts.😩😩 Also dann Segel verstauen und warten …..plötzlich bekommen wir Besuch, ein Vogel keine Ahnung was das für einer ist, aber er fühlt sich sehr wohl bei uns an Bord, denn er ist den ganzen Nachmittag und Abend da. Ich schau zu ihm ans Vordeck und muss dann gleich mal energischen Worte mit unserem Passagier wechseln, denn da wo er die ganze Zeit gesessen hat, war auch schon Schei… da. Später pfludert eine junge Schwalbe direkt in unseren Segelsack, ruht sich aus und ist wieder weg um kurz drauf mit einer weiteren Schwalbe aufzutauchen. Die Beiden sind witzig, machen es sich gleich im Hauptsegel gemütlich; nach 30 Minuten schau ich nach weil ich sie nicht mehr sehen kann doch die sind bestimmt 15 cm tief ins Segel gekrochen und schauen mich glückselig an; kurz darauf kommt noch eine dritte Schwalbe aber die übernachtet wohl an der Railing, denn sie findet die anderen genauso wenig wie ich.

Ich sitze hier im Cockpit und genieße den Neumond🌛, die imposante Milchstraße und die tausenden von Sternen – ich hatte fast vergessen, wie schön das ist. Ich hoffe, dass der Wind uns morgen wieder findet oder wir ihn 😂😂und wir nicht auf Donnerstag warten müssen; aber neugierig bin ich, wie viel von unseren “Gästen” morgen früh noch da sind.🤭

1.15 Uhr und ich spüre Wind auf geht’s Neill wecken und Segel setzen – mit mehr oder weniger Erfolg, denn der Wind kommt und geht und selbst unser Parasailor hängt am Mast wie ein nasser Sack. Also dann wieder alles runter und abwarten; das Meer ist total ruhig und ohne Wind ist es echt richtig heiß, also nutzen wir die Flaute für ein Bad im größten Swimmingpool den ich kenn😆😆, ein paar Delfine schwimmen auch total gelangweilt an uns vorbei und nur ein ganz kleiner hüpft aus dem Wasser um uns zu zeigen, was er schon kann.🤭

Jetzt zu unseren Gästen: Morgens waren es noch zwei Vögel einmal der große Schittivogel und ein kleine ganz zerzauste Schwalbe, die keinen gesunden Eindruck machte, sie flatterte auf dem Deck rum und gegen Mittag saß sie bei uns im Cockpit – irgendwie wollte sie wohl nicht alleine sein. Wie aus dem Nichts waren dann die anderen beiden Schwalben auch wieder da, als ob sie die Dritte suchen würden, aber diese war im wahrsten Sinne des Wortes vom Stängel gefallen.😭😭 Die anderen beiden tranken noch ein bisschen Wasser und machten sich auf den Weiterflug. Irgendwann kam der Wind zurück und mit ihm auch der große Vogel – ich hab ja nix gegen den aber der verscheißt uns das ganze Deck und auf unserer Mastspitze hat er unseren Windmesser demoliert, aber versuch mal einen ungebetenen Vogel zu vertreiben.😠😠😠 Manchmal wäre eine Schrotflinte echt nützlich.

Was für eine Nacht😲😲; wir entschlossen uns den Parasailor auch nach Sonnenuntergang zu segeln. Gegen halb zwölf drehte der Wind und dann wurden die Segel gewechselt und ich ging ins Bett. So um 2 Uhr zog ein Gewitter auf mit Windstärken von bis zu 28 Knoten🌩️ – der Windmesser hat das zumindest angezeigt – Blitz, Donner richtig wild und nach 1 Stunde war alles vorbei und der Wind ist auch gleich schlafen gegangen, so dümpeln und driften wir in Richtung Santa Marta.😊 Glücklicherweise kam der Wind wieder zurück und mit ihm auch genau Vögel; dieses mal waren es ein Fischadler ja ein richtiger Greifvogel mit scharfen Krallen landete auf unserem Bimini (Sonnensegel) und wieder drei Schwalben und auch wieder ein Gewitter mit starkem Wind, Blitz und Donner. Nach fast 300 Nautikel Miles mussten wir doch für die letzten 12 Miles noch den Motor einschalten, da wir gegen die starke Strömung und den Wind ankämpfen mussten und zum Rückwärts fahren hatten wir gegen Mitternacht keinen Nerv mehr. Aber am 4.10. um 4.30 Uhr waren wir glücklich und Sau müde in Santa Marta Kolumbien angekommen.

PS: alle anderen Segler, die ich gefragt hab ob das normal ist, dass man so viele Vögel an Bord hat meinten, dass sie keine hatten und es keinesfalls normal ist.

Alone at Sea

Tuesday

I am writing this as we sail across the Gulf of Venezuela. We lifted anchor off Aruba yesterday morning in the dark and the island is now over a hundred miles behind us. We headed north west to keep well clear of Venezuela and, after rounding the Penisular De Le Guadjira, turned more southerly heading to Santa Marta on the coast of Columbia.

It is now over twenty four hours since we saw any sign of land or humans – except a solitary plastic bottle floating past. No ships, no planes; just the sea around us and the sky above us. Last night was a new moon and overcast but there was lightning all around us which provided a non stop spectacle. Over towards Columbia the lightning bolts were jumping from cloud to cloud and occasionally we saw them discharge in to the sea.

The weather forecast was variable and was absolutely correct. We are not even half way to Santa Marta and have experienced everything from dead calm to a passing squall. We have proved that we still know how to change the sail plan every hour and twice before breakfast. The wind changes and we change or adjust the sails accordingly and it is a source of wonder to head for a new continent driven only by the wind.

People ask if this “loneliness” is not frightening but we both agree it is anything but. It is beaufiful, inspiring and a great joy. How many other people have the privilage of two or maybe three days alone and undisturbed with nothing to do but work the wind and enjoy the vast empty spaces and our time together.

Wednesday

Almost as soon as I finished writing yesterday the wind dropped and we were left drifting at just over a knot with the current. At about one in the morning we felt a small breeze and tried setting the genoa with little effect. Before breakfast we tried the Parasailor which added a half a knot but flopped every where.

A sea bird spent the night on board and three starlings. One starling just died after sitting staring listlessy at us all morning. A second one understood Heidi’s offer of water and was back flying before we had the luncheon meat out of the tin for its lunch. So far from land and with no wind or drinking water is obviously not good for small birds.

Fish eagle sat on Artemis

Just now we were swimming surrounded by fish who seem to enjoy the shelter of our boat. It is cooler and refreshing in the water and you don’t notice the two thousand meters of water below you. As we got out a few dolphins swam lazily past with a small one showing off by jumping completely out of the water.

And now we can just sit and wait for the wind to return before the current takes us on to Panama.

Thursday

Yesterday a breeze eventually picked up and, with the parasailor, we could very slowly head south-west. Just after dark it increased to something that could be called a wind so we changed back to just the genoa out. It is a good thing we did as, at about one in the morning, we found a huge black squall hiding between the thunderclouds. The wind speed increased to thirty knots, the bow buried in to the sea sending plumes of spray across the deck and it chucked rain down. I called Heidi from sleeping and was, as always, totally impressed as she calmly knotted her hair out of the way before entering the fray.

We are now some fifty miles from Santa Marta and finally look like every one imagines our life to be. The sky is blue without a trace of thunderclouds, the wind is just the right amount from exactly the correct angle. Breakfast tasted great and a huge bird of prey is sat above us in the spreaders which is good as it keeps the “shitty birds” away who, eat fish and then spread their remains as white goo over the deck.

Friday

The previous evening finished with another squall that had us soaked through. The final day didn’t start any better. We rounded the last cape to meet a wind on the nose. We tacked continually to port and then to starboard but as the wind increased we started to lose ground and go backwards. Things were made more interesting by trying to avoid a ship and hoping the lightning wasn’t going to come any closer.

Eventually, 12 miles before Santa Marta, we switched the motor on and fought against the wind making 0.8 knots in the correct direction. Just before the port, the wind abated, the rain stopped, we docked in the marina and fell in to bed. It was 04:30. We had taken four days and one hour.

The ABC Islands

IF things go according to plan we will sail away from the ABC Islands (Aruba, Bonaire and Curaçao) on Monday after clearing out on Sunday. We arrived in the islands at the end of May having left the Leeward Islands before the hurricane season started.

Aruba seascape.

Four months during which we enjoyed two weeks with Gertrud and Jon on board and left Artemis for a few weeks to visit Allgäu. We also managed a few cycle trips but most of the remaining twelve weeks were taken up with repairing or upgrading our Artemis. Everything from cleaning rust off to a complete new sunshade (bimini). A new water maker to some clever little socks that stop the karabiners rattling.

the locals have a sense of humour

The work has often been frustrating as “tomorrow” doesn’t mean “the day after today” but rather “one day but definitely not today and probably not tomorrow either”. Parts have had to be ordered and flown in from Europe which wasn’t helped by the customs strike or they have to be collected from the local chandlery which is 5 kilometers with the bike upwind. The temperature has hovered round the 30°C mark which makes working with epoxy or varnish fun as the tins suggest that 15°C is optimal.

Artemis in Curacao

We have met lots of great people here in the islands. Both other cruisers and locals. It is definitely the people who make a place and not the scenery – although the scenery is also worth seeing; everything from white beaches, through desert and cactus forests to crashing waves on the north coast.

But we are sailors so it was wonderful to sail out of the marina yesterday and anchor off Eagle Beach. Finally back at sea with the wind to take us on to new adventures.