Barbuda

Was machen wir 1 Woche lang?

Antigua ist genial und wir waren auf verschiedenen Inseln und Buchten doch wir haben noch bis 26.4. Zeit denn dann kommt Neil (ein anderer Cruser) mit Ersatzteilen aus England und wir treffen uns in Falmoth Harbour. Barbuda hört sich gut an – 25 Nm von Antigua entfernt – ok gebongt.

Wir machten uns schlau, was es dort alles zu sehen gibt und fanden folgendes:

– traumhaft lange weiße Sandstrände und türkis farbiges Wasser

– Frigattenvögel in rauhen Mengen

– Hummer – den besten in der Karibik bei Onkel Roddy

Wir segelten nach Barbuda und wenn du Noon Site glauben willst, ist das nur etwas für total erfahrene Skipper – was wir ja mittlerweile auch sind – und ankerten in Cocoa Beach am Prinzessin Di Strand – WOW !!

Kilometer lange weiße Sandstrände, türkis farbiges Wasser und keine Leute. Wir ruderten an den Strand und spazierten dort rum, nur am Wasser entlang, denn weiter oben ist ein Luxus Hotel und dort sind andere “Menschen” nicht erlaubt und werden von der Security weggeschickt – uns haben sie zugewunken und keiner hat uns vertrieben, scheinbar schauen wir ganz vertrauensvoll aus. Ein Privatjet landete auf dem Wasser und ein Amphibien Fahrzeug holte die Gäste direkt im Wasser ab. Ein junger Kanadier wollte uns ein Taxi in die Stadt organisieren, dass nur schlappe 80 US $ kosten sollte – nix für unseren Geldbeutel – und das Hummerlokal Onkel Roddy ist seit dem letzten Hurrikan geschlossen. Zurück an Bord gönnten wir uns ein Glas Wein zum Sonnenuntergang.

20.4. Heute wollen wir in die Stadt; mit dem Dinghy durch das Loch im Sandwall und durch die Lagune nach Codrington – easy – zumindest hört es sich so an, denn am Loch brechen die Wellen vom Meer mit den Wellen von der Lagune und das bedeutet, dass es schäumt und bestimmt 1,5 Meter hohe Wellen sich auftürmen. Wir haben es uns angeschaut, wurden klitsch nass und haben uns spontan umentschieden. In der Mitte der Insel gibt es noch einen Ankerplatz Boat Harbour, dann segeln wir eben dort hin; nach 5 Nm waren wir dort und versuchten hinter einem Riff zu ankern, dem einzigen auf unserer Karte. Ich stand vorne am Bug und hielt Ausschau, was bei dem Wellengang alles andere als einfach war, und Neill steuerte und behielt die Tiefenanzeige im Auge; ich sah Felsen auf der steuerbord Seite und Neill fand Korallenköpfe Backbord. Nein hier bleiben wir nicht also raus und etwas weiter vorne nochmal probieren, puh geschafft. Mit dem Dinghy gings dann an Land, wir hörten schon vom Boot aus die Musik und fanden hier Einheimische beim Grillen und Feiern und ihr werdet es kaum glauben, wir haben sogar Hummer bekommen. Genial – mein erster Hummer und er war einfach nur “Sau guat”, ein Einheimischer hat uns für morgen ein Wassertaxi organisiert, damit wir endlich auch die Stadt anschauen können. Danach segelten wir wieder zurück und wir sind neugierig, was uns morgen erwartet.

Faxit von Barbuda: eine geniale wunderschöne Insel nur gestaltet es sich etwas schwierig vom Boot aus an Land zu kommen.

The lobster project

A graveyard for boats of all sizes! Surrounded by coral reefs and coral heads! Be sure to go round the shoals. Only approach during daylight! All charts are out of date since Hurricane Irma last year. The pilot books want to keep you away from Barbuda but we went there. And why?

We were floating off Great Bird Island in Antigua, enjoying the sun and exploring the coral reefs when Heidi mentioned that she would enjoy trying a lobster. The Internet said that Uncle Roddy on Barbuda did the best lobster so we knew where to sail to. The pilot books really list a lot of great reaons not to go near the island but also say that it is great when (if) you get there.

Cocoa Beach. Unbelievable!

We sailed the twenty five miles carefully avoiding Horseshoe Reef, Diamond Shoals, Codrington Shoals and Palaster Reef. A few tacks saw us anchored off Cocoa Beach which is “Wow!” The sand is white, the sky is blue and the sea is unbelievable. No color can describe the transluscent water we were foating on. And the beach is empty. Off to the right a few guests enjoy their luxury tents and get flown in and out by seaplane but the rest of the beach was just for us. At sundown some wild horses galloped past just to add movement.

We asked a local about Uncle Roddy’s but it didn’t survive Hurricane Irma. There are other restaurants in town but that is 12km away and no way can we land our bikes on this steep beach. So we tried Plan B.

Next day we sailed round the island avoiding all the reefs and shoals and anchored off the huge sand bar that blocks access to the town. Irma ripped a huge hole in it so the plan was to take the dinghy through that. Once we were in the dinghy and saw the swell and waves thrashing at the break we returned to the boat and worked out Plan C.

Sails up again and round to “Boat Harbour” where the ferry docks. The pilot book did mention that there is a lot of coral but the reality was frightening. Coral heads ahead and to the left with a reef to the right on the first attempt and a reef behind us when we finally found a place to anchor. We checked the anchor and the surrounding coral and then we took the dinghy to the beach and towards the music. Today is Easter Saturday so there was a party on the beach with extremely loud music, ice cold beer and …

… lobster. Absolutely amazing, tasty, mouth watering lobster. Great food at local prices served by smiling ladies.

Mission acomplished.

14. April

Irgendwo müssen wir ja zum sparen anfangen 🤭🤭- ja genau wir haben uns ganz spontan für Klamotten entschieden; abgesehen dass ich in Schottland (14.4.18) wahrscheinlich erfroren wäre😨😨 – würde ich jetzt ein Jahr später in der Karibik schmelzen😎😎; wobei ein bisschen schmelzen gar nicht schlecht wäre.😆😆

Schottland und Antigua

Aber genauso wie unsere Kleidung hat sich auch die Vegetation verändert:

Flechte in Schottland. Korallen in Antigua

Heidi reflects on the differences between 14 April last year (in Scotland) and this year in Antigua.

One year “at sea”

Today it is a year since we first cast off the lines and sailed away from the pontoon in West Scotland. Back then Neill had two weeks experience of skippering his own boat and Heidi had spent one day sailing on a lake. Stuart MacDonald – just back from sailing around the world – told us that if we avoided Black Rock on the way out, the rest would be easy.

Artemis at anchor. Porthdinllaen. Wales

We have now avoided many Black Rocks – every port or channel seems to have one. We have sailed to 58° North to visit the standing stones of Callanish and to Prickly Bay in Grenada at 12°N. We have visited about twelve countries and about forty islands, crossed five time zones and sailed about eight thousand miles. The numbers don’t really matter. The experiences are what are important.

Everywhere we go there are friendly, helpful, interesting and sometimes mildly eccentric people to meet and enjoy life with. It really doesn’t matter if we meet “bushmen” in the rain forest or doctors at the yacht club – we enjoy everyone. Luckily English is the Lingua Franca of the sailing world so we get by. Heidi is now fluent in English conversation so we are learning Spanish ready for Panama.

Heidi and a Danish friend on a beach in the Grenadines.

It is amazing how busy we are. You would think that gently sailing round the world with a few bike trips shouldn’t be too much work. However only last week Neill commented that he doesn’t have time to blog because he is too busy living. Heidi, quite rightly, pointed out that the other way round would be much worse. When you collect all your supplies and water with a dinghy, cook everything yourself, generate your own electricity and use the wind to move, boredom is not an option. And there are the non stop repairs and improvements that also keep us occupied.

Our living space is about twenty square meters and from England to the Canary Islands there were three of us on board. Amazingly it is space enough and we even have empty lockers. The view through the windows changes permanently and since the Caribbean (and our new swimming masks) we have had a huge warm salt water world to play in – complete with coral reefs and interesting fish.

So after one year “at sea” we finally feel like sailors and both know far more about sailing than we did then. We even sound like sailors with our lines, tacks, genoa, pushpit and who knows what else. And we now know the most important rules:

  • make a plan but don’t expect it to happen as you plan. It will probably turn out better.
  • Whatever happens, enjoy it

1 Jahr unterwegs

Kaum zu glauben aber vor einem Jahr sind wir in Nesselwang zu unserem großen Abenteuer gestartet; ja und wer mir damals gesagt hätte, dass ich jetzt in der Karibik bin den hätte ich glatt für einen Märchenerzähler gehalten, denn eigentlich hatten wir vor, den ersten Winter im Mittelmeer zu verbringen. Aber wie schon tausend mal gesagt, segeln und planen sind nicht unbedingt kompatibel, oder manchmal treffen wir unsere Entscheidungen sehr spontan (wie bei unserem Weg nach Madeira) oder unter Berücksichtigung von anderen Terminen (Treffen mit den Engels in Teneriffa ).

Aber niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass die Welt so kunterbunt und vielfältig ist; nach unserem Start in Schottland bis rauf nach Stornoway hab ich oft gefroren und war nass aber die Landschaft war unbeschreiblich schön und die Einsamkeit der Ankerplätze hab ich in England oft vermisst. Wir waren auf den Kanalinseln – ja jetzt weiß ich dass es sie gibt – in Irland, Insel of Man usw. In Chichester haben wir dann Max und unsere Fahrräder mitgenommen und weiter ging es Richtung Frankreich und dann über den Golf von Biskaya nach Spanien, die ganze Küste entlang und weiter nach Portugal. Die Überfahrten zu den Kanaren verlief dann ein bisschen anders als geplant (eigentlich wollten wir ja über Madeira) aber wir sind unbeschadet und wohlbehalten in Teneriffa angekommen und haben uns mit den Engels getroffen.

Am 20.12. verließ uns Max und wir starteten unsere Atlantiküberquerung über Mindelo (Kapverden ) nach Martinique; eine geniale Überquerung mit ruhiger See und traumhaften Sternenhimmeln und jetzt sind wir seit 24.1.19 in der Karibik. Wir genießen das Radeln, schwimmen, treffen Freunde und Bekannte die wir über die letzten 12 Monate kennengelernt haben; ich hätte mir niemals vorstellen können stundenlang englisch zu sprechen, aber egal ob Polen, Skandinavier, Engländer, Franzosen, Ukrainer, Argentinier, Australier, Afrikaner, Italiener – ich hoffe, dass ich jetzt alle Nationalität aufgelistetet habe, die wir kennen gelernt haben – die ganze Welt spricht englisch und es kommt überhaupt nicht darauf an, ob die Grammatik stimmt oder nicht – du musst nur kommunizieren können und es macht irrsinnig viel Spaß.

Ob wir eine Radtour ins Landesinnere unternehmen oder zu Fuß unterwegs sind, wir haben immer einen Plausch mit den Einheimischen und es ist multikulturell und total bunt gemischt, was den Gesprächsinhalt betrifft. Wir bekommen oft zu hören, dass “weiße” Menschen doch nicht laufen, dann antworten wir aber wir sind doch “jung und fit”, dann haben wir die Lacher schon auf unserer Seite.

Ich hoffe, dass ich alle, die meinem Blog lesen ein bisschen mit auf meine Weltentdeckungsreise nehmen kann und euch auch Neugierig gemacht habe auf die große weite kunterbunte wunderschöne Welt.

Ach und segeln hab ich nach ca. 8000 Nautikel Miles auch gelernt.

Antigua

Am 2.4. entschieden wir uns Guadeloupe zu verlassen um nach Antigua aufzubrechen;

Routenplanung : 42 Nm gegen den Wind also ca. 10 Stunden bei einem Durchschnitt von 4 Knoten / Stunde gegen den Wind

Somit gegen Nachmittag los damit wir dann bei Sonnenaufgang am darauf folgenden Tag in English Harbour ankern können; doch da wir ja inzwischen erfahrene Segler sind -😀😀🤭🤭 – legten wir mittags ab um genug Zeitpuffer für die “Windschatten” der Insel einzuplanen und genau die haben wir auch gebraucht, denn wieder haben wir mehr als eine Stunde rumgetümpelt und sind mehr oder weniger rückwärts gedrifftet anstatt zu segeln. Die Entscheidung die Nacht durchzusegeln hat uns dann eine Leine an unserem Segelsack abgenommen, denn es hatte sich ein Knoten gelöst und es flatterte furchtbar übers gesamte Cockpit, wohl oder übel haben wir dann geankert, repariert und sind nächsten morgen um 6 Uhr weiter. Eine rauhe See mit Wellen von der Seite brachte uns schließlich an unser Ziel; wir wurden von einem anderen englischen Boot überholt und wir machten super Fotos von ihnen, danach rief Neill die Briten über Funk und meinte, wenn wir ihre Mail Adresse bekommen, können wir sie schicken – und unsere Mitsegler haben das gleiche von uns gemacht.

Wir ankerten neben einem australischen Boot und bekamen gleich hilfreiche Tipp fürs Anmelden und wir konnten die beiden dann zum Rumpunsch einladen und eine gemütlichen Abend verbringen; im Boot vor uns ist ist ein junges Paar aus Argentinien und für Freitag Abend haben wir eine Einladung zum BBQ von Neill und Mandy bekommen, die wir in den Tobago Keyes kennen gelernt haben .

Heute am 6.4. wollten wir es mal wieder mit Radeln versuchen und wenn ich euch sage, außer einem Platten gab es keine Katastrophen, keine abgesoffenen Outboard Motoren, kein Regen einfach gar nichts – Langweilig ?? Eher nicht; wir haben eine wunderschöne Tour mit 27 km und 700 Höhenmeter gemacht und waren mittags um 12 Uhr auf der letzten Burg (von 5) und haben uns ein kühles Bier gegönnt und einen traumhaften Blick über die Bucht genossen.

Antigua Forts

We are anchored in English Harbour, Antigua. This used to be the base for the British Navy in these parts. There are dockyards named the Nelson Dockyards as Horatio Nelson was at one time the boss here. The area is surrounded by hillocks and hills and each was fortified by the British.

Heidi at Middle Ground Fort

From the beach we cycled right round the bay and past the dockyard before turning up hill to the ruins of the Middle Ground Fort and enjoying the view down to Fort Berkeley. A nice downhill trail followed and then we headed north. On the way we passed a T-Shirt shop and stopped off to get an offer. The owner was from Guyana and a little surprised that Neill had visited parts of his country that he had only read about. We enjoyed a philosophical discussion on economic and political empowerment, fixed a puncture and continued on our way.

A quick sprint eighty meters uphill took us to an unnamed viewpoint and a view across Falmouth Harbour. Back downhill and then another one hundred and fifty uphill took us through the middle of nowhere on tracks that were just bedrock or loose stones. Great that we have mountain bikes. At the top we reached the ruins of Great Fort George and enjoyed a panoramic view in all directions. Falmouth and English Harbours were laid out below us like a map.

English Harbour with Artemis center stage

Back down in to town, bought an orange from a fruit seller and then up to Shirley Heights where the Artillery had a lookout. This is now a national park so there were buses full of air conditioned tourists. We bought two ice cold beers and sat looking down on to Artemis and talking to three American sailors.

Then it was all downhill, a long swim in the bay and a shower. It’s a tough life.

Route is at gpsies. Pictures at Google.

Guadeloupe to Antigua

Just the names are the stuff of sailing dreams. How many sailors sit hunched in a rainy, cold cockpit and dream themselves to “the Islands”. After almost a year of sailing, we have finally reached this bewitched sailing area where the sun always shines, the wind always blows in the correct direction and rum punch is on tap – we thought!

“Mast monkey” at work

We were anchored off a beach in south Guadeloupe and had a good plan. Leave about midday, cruise to the last bay on the island, wait until about midnight and then leave to reach Antigua at sunrise.

Leave about midday worked and for the first hour the wind took us north as hoped. Then it turned round, turned again and stopped. We sailed in circles for over an hour until a breeze came up and we could head north again. But we sailed. We didn’t use the motor – unlike all those around us.

The breeze became a wind and then a strong wind. We reached the end of the island under second reef and jib and were on our second tack upwind when the lazy jack broke. The deck was a mess of lines and the stack-pack was flogging horribly. We put in to the next bay and almost as soon as we had anchored the “mast monkey” was climbing her mast and repairing things. We decided to sleep at anchor and enjoy the sail to Antigua in daylight.

sailing the world

Up in the dark and off at first light. Immediately outside the bay we found wind but it was varying in direction and strength. More sail, less sail, different sails. And “Chiara” the windvane was not happy and wouldn’t hold the course so we were helping her. Then we came out from behind the island and took the Atlantic swell on the beam.

We were jumping the waves and heading hard on the wind with twenty to thirty degrees of heel. Occasionally Artemis would go through a wave instead of over it just to be sure everything stayed nicely wet. And what does Heidi do? Goes in to the galley, jams herself in and makes bread.

At least the crossing was fast and in the afternoon we saw Antigua ahead and the sun was still shining when we sailed in to English Harbour and anchored in the promised land.

Aprilscherz oder Freitag der 13.

Eigentlich wollten wir heute nur Radeln gehen, nachdem wir gestern an einer Beachbar die Zusage bekommen haben, dass wir unsere Fahrradtaschen und das Dinghy mit Motor dort lassen können, haben wir uns eine Route zusammengestellt – da alle Radtouren im Internet auf der anderen Seite von Guadeloupe sind, mussten wir selber eine machen. Um 6 Uhr ging der Wecker und wir voll motiviert aus dem Bett Räder zum verladen vorbereitet, da stellten wir fest, dass Neill zwei Platten hat – okay macht nix, reparieren wir an Land, sobald wir draußen waren fing es zum regnen an; also doch gleich Platten repariert – wir fanden spitzige Dornen von unserer letzten Tour in Le Marin. Nachdem der Regen durch gezogen war machten wir uns auf den Weg, wir haben extra zwei Fahrten geplant, damit dass Dinghy nicht total überfüllt ist und wir leichter an Land kommen können. Kaum dass ich aus dem Boot springen konnte, erwischte uns eine Welle von hinten und setzte den Motor unter Wasser . Schei…. Aber wir sind ja positiv haben unsere Rahmen ins Trockene gebracht und auf ging es zur zweiten Runde; wir waren fast wieder zurück am Boot, da verweigerte der Motor seinen Dienst also paddeln aber ausgerechnet heute, haben wir die Ruder auf Artemis gelassen also dann mit den Händen und wir haben es geschafft. Motor vom Dinghy, die restlichen Dinge einpacken und wieder in Richtung Strand. Diesmal ging es besser – wir hatten ja auch keinen Motor drauf – und der Barmann Delton wartete auch schon auf uns, doch wir sagten ihm, dass wir bestimmt noch 30 Minuten brauchen bis wir fertig sind, da zeigte er Neill einen Platz, wo wir unsere Taschen hinlegen können und fuhr los. Langsam kehrte die normale Routine ein und als die Fahrräder Start klar waren, zogen wir uns um. Ich packte unsere Radlschuhe aus, als Neill meinte: ” das sind meine Turnschuhe und mit denen kann ich nicht radeln”. Lange Rede kurzer Sinn, er ist wieder zurück gerudert, hat seine Schuhe geholt und dann starteten wir um 8.40 Uhr und es ging Berg auf und steil Berg auf – meine Schaltung hat dann wieder mal zum streiken begonnen und Neill fuhr dann mit meinem Fahrrad um die Einstellungen selbst vorzunehmen, da ich auf seine Fragen in welche Richtung die Kette springt immer nur mit keine Ahnung geantwortet hab.

Wir wollten zum Vulkan und dort oben gibt es wohl einen See und auch warme Quellen; nach etwas mehr als 1000 Höhenmetern durch den Regenwald erreichten wir die Quellen und stellten fest, dass der weitere Weg – aufgrund des letzten Vulkanausbruches beschädigt und deshalb gesperrt ist. Gut dann ab in die warme Quelle aber ausgerechnet da fing es zu regnen an wie aus Eimern und mir wurde kalt; Neill setzte sich in die Wärme, doch als er ausstieg fing er auch an zu frieren. Eigentlich hatte ich mich total auf das Bad gefreut, denn auf dem Weg durch den Regenwald mit der wahnsinnig hohen Luftfeuchtigkeit waren wir wirklich durchgeschwitzt. Wir warteten bis der Regen nachließ, dann machten wir uns auf den Rückweg und ich kann euch sagen, es war eine geniale Abfahrt und zur Feier des Tages haben wir uns dann einen Mojito in der Strandbar gegönnt.

Doch wir mussten ja wieder zurück mit dem ganzen Zeug; erste Runde mit wenig Gepäck und rudern; alles ins trockene bringen und versuchen, den Motor wieder zu starten – Glück gehabt – zurück an Land die restlichen Farradteile einladen und wieder zurück. Am Rückweg hat es dann Gott sei Dank noch zum regnen angefangen und wir und unsere Räder wurden noch ein bisschen nass. Aber nachdem wir wieder alles getrocknet, verräumt, gewaschen und verstaut haben, können wir uns wieder über eine wunderschöne Radtour freuen. Es wäre ja auch zu einfach, wenn immer alles glatt laufen würde.

Murphy’s Law and Cyclo-sailing

Murphy apparently stated that “whatever can go wrong, will go wrong.” He was obviously sailing and wanted to go for a bike ride.

We are anchored just off a beach in Guadeloupe and there is an active volcano just above us so obviously the plan was to bike to a crater at the highest point you can reach by bike.

We were nearly ready to go when it started raining which delayed things a little. About the same time we found two thorns in Neill’s tires so passed the time fixing two punctures and repacking the wheels for their dinghy trip.

Guadeloupe rain forest

Next we loaded about half our stuff, put the motor on the dinghy and set off for the beach. A wave hit us as we beached. We saved the bikes from getting wet but the outboard drowned. On the way back it gave up on us and of course we had no paddles with us so used our hands to “row” back to the boat. Motor off, next load on-board and we paddled back to the beach. Another wave but no engine to drown, just us two soaked to the chest.

We put the bikes together and realized we had forgotten our sunglasses and then that we had Neill’s walking shoes and not his cycling shoes with us. Take off clothes, unlock dinghy, drag it across beach, paddle out, paddle back, get hit by obligatory wave, drag dinghy up beach, lock it up, clean sand off, get dressed and realize we had forgotten to switch the fridge on. Stuff it!

hot spring in the rain forest

We set off and it went straight uphill – as it always does to volcanoes. This is volcano number three so we are experts. Heidi’s gears were jumping and we had already done four hundred meters of climbing before we got them set up properly so we could start to enjoy the ride.

After just over a thousand meters of climbing we were deep in the rain forest. The vegetation was amazing and the humidity was off the scale. The people in almost every car that we met rolled their windows down to congratulate us on our stupidity cycling up there. We rounded a corner and there was a huge fence and a nearly as big sign saying “road closed” and mentioning big fines if you carried on. It turns out the road we wanted to follow fell apart after the last eruption so this was the “end of the road”.

Just across from the sign was a volcano heated spring that was beautifully warm and stunk of old eggs. It started raining so we took shelter until it turned to drizzle when Neill went for a sit in the hot water. Only up to the neck, there is some amoeba that lives in there which, if inhaled, is one hundred percent deadly.

straight up and back down

The rain stopped and we enjoyed the thousand meter descent through the forest and through the town back to the beach and two Moyitos at the Point Bleu Soleil (who had kindly looked after our bike bags). Of course we got wet trying to get everything back out through the waves and of course it rained during the second dinghy trip but we didn’t expect anything else.

Our route is at Gpsies.