Raivavae in den Austral Inseln

Die Austral Inseln – bis vor einem Jahr wusste ich überhaupt nicht, dass es diese Inseln gibt und jetzt waren wir auf dem Weg dahin 😊. Zwei uns bekannte Boote waren in Tubuai und wir wollten gemeinsam Weihnachten verbringen also stand das Ziel bereits fest, doch kurz bevor wir aus dem Pass von Raiatea fuhren riefen Sybille und Bo an und erzählten uns, dass die “Weihnachtszeit” auf Raivavae verbracht wird. Okay dann eben 100 Nautikel Miles weiter und gut, nach sechs Tagen hatten wir in Raivavae wieder Boden unter den Füßen und konnten uns bei der Gendarmerie melden. 👍Wir ankerten von der Stadt, denn von hier aus war es viel einfacher unsere Räder an Land zu bekommen und endlich mal wieder Radler zu sein 🤗🤗. Der Polizist erzählte uns, dass es auf der Insel eine Traverse zur anderen Seite gibt, die eine Steigung von 45 % hat 😲😲 und daß man das Fahrrad schieben sollte, denn ein Tourist ist wohl 2019 schwer verunglückt. Das wollten wir uns natürlich so schnell wie möglich anschauen.

Silvester

Mit Regenzeug im Rucksack, Plastikplane zum Schutz für unsere Räder bestiegen wir das Dinghy und haben es immerhin trocken an Land geschafft 😏 beim montieren wurden wir bereits das erste Mal nass. Außerdem hatten wir ein Publikum von Einheimischen, die ganz interessiert verfolgten, was aus unseren Taschen zum Vorschein kam. Dank unserer französisch Kenntnissen konnten wir uns sogar unterhalten 🙈🙈 und die Einheimischen meinten, dass die Traverse “tre difficil” sei; wir hatten leider das Pech, dass es total rutschig war und sogar beim schieben wussten wir oft nicht wie wir vorwärts kommen sollten 😜 doch auf der Passhöhe hatten wir einen genialen Blick zur anderen Seite. Wir staunten nicht schlecht, dass dort vor diesem Moto bereits 10 Boote lagen, doch bei türkisblauem Wasser, Sandstrand und einem geschützten Tümpel wollten wir natürlich auch dort hin. Ich glaube, dass wir alle Straßen um und über Raivavae abgefahren sind und als wir zurück zum Hafen kamen hat es wieder geregnet. Die örtliche Krankenschwester hat unseren Fahrrädern 🚲🚲 Asyl gewährt und so konnten wir sie dann sauber und trocken verpacken.

Am 21.12. konnten wir dann auf die andere Seite fahren, was aufgrund der vielen Korallen gar nicht einfach war doch Gott sei Dank sind wir ohne Kontakt angekommen.🙏🙏 Von hier aus haben wir dann auch den Mont Hiero mit seinen knapp 450 Metern, den höchsten Berg, erklommen. Beim Spaziergang wurden wir von Einheimischen zum Boules spielen und Bier trinken eingeladen und am nächsten Tag hat uns Eduard, einer der Einheimischen, Bananen, Papayas und Manjok geschenkt. Wir wollten ihn zu uns auf Boot einladen, doch er meinte dass er seekrank würde und so konnten wir uns nur mit selbstgemachten Bananenbrot revanchieren.

Weihnachten haben wir mit Sybille und Bo gefeiert und an Silvester durften wir Segler ein Lagerfeuer am Strand machen; jeder brachte was zum Essen und Trinken mit und so hatten wir ein gemischtes Buffet mit viel sprachiger Konversation. Ganz traurig hab ich an alle daheim gedacht, die dieses Jahr nicht feiern durften 😪😪 aber 2021 wird bestimmt alles wieder besser 👍👍

GPS tracks

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *