Radeln mit Hindernissen

Da wir letztes mal in Le Martin nicht zum Radeln gekommen sind, wollten wir es diesmal nachholen; nachdem wir unser Boot bis zum Anschlag mit Lebensmitteln, Wein, Gas, Diesel, Wasser usw. gefüllt haben (denn hier in Le Marin ist es so günstig wie nirgends) war für Sonntag 24.3. eine Radtour geplant, Neill hat wieder eine Route heruntergeladen und laut Wetterbericht sollte es mittags zum regnen anfangen, deshalb stellten wir den Wecker auf 5.30 Uhr, 😩 machten alles fertig und wollten gerade los, da fing es zum regnen an. So dann warten wir eben – um 10 Uhr sah es so aus, als ob der Regen durch wäre und wir machten uns auf die Socken, doch bis das Dingy beladen, wir an Land sind und alles wieder ausgeladen und zusammen gebaut ist, das dauert seine Zeit. Gott sei Dank konnten wir unsere Fahrradsäcke bei einem freundlichen Franzosen im Boot deponieren, damit sie – hoffentlich – nicht nass werden. Los ging es und nach 200 Meter fing es schon zum regnen an und wir suchten uns das erste Dach zum unterstellen; nach 10 Minuten radelten wir weiter doch nach 1,5 km oder so war es schon wieder vorbei. Langsam wurde ich fast ein bisschen sauer, 😠😠😠wir wollten doch den südlichsten Teil der Halbinsel anschauen. Also weiter ging es und das 3. Mal suchten wir Schutz an einer Tankstelle. Aber dann hat uns unser Glück nicht verlassen und wir konnten eine traumhaft schöne Biketour genießen 🌞; am Meer entlang durch tiefen Sand – da brauchst du keinen Berg, der Sand hält dich fest genug und fordert seinen Tribut – durch Mangroven Wälder, Palmenanlagen, steile Küstenwege, Mondlandschaften und vieles mehr.

Nach 36 km und 360 Höhenmetern waren wir wieder zurück, diesmal haben wir gnadenlos ausgenutzt, dass eine Waschanlage direkt neben unserem Dingy Pontoon war und unsere Räder abgespritzt. Ich glaube, das letzte mal waren sie so sauber in England doch kaum fertig mit Waschen, fing es wieder zum regnen an – wir haben Rast bei Mac Donalds gemacht (natürlich nur wegen des freien WiFi) unsere Bilder hochgeladen und unsere Räder trocknen lassen. Unser Weg zum Boot zurück war dann wirklich eine Punktlandung🤭 – kaum hatten wir alles im trockenen fing es wieder an zu regnen, doch jetzt war es uns ziemlich egal und wir genossen bei einer Tasse Kaffee den Regen und waren absolut glücklich und zufrieden mit unserem Sonntag.😀😀😀

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *