Feed the machine

At the end of our last blog we were in a motel which offered no breakfast so we left at seven after a few biscuits. Our route immediately turned off down a stony track which later became a path. We descended to a river and were faced with stripping off and fording it but then we noticed a bamboo bridge which we balanced across. Later we found an even more exciting bridge with two bamboo sticks to stand on and a very bendy handrail. But we negotiated it successfully.

Bridge with alibi hand rail

We were in the middle of nowhere and hungry so when we finally rode in to a town, we stopped at the first shop to buy fluids and bread. Then it was back in to the stunningly green countryside and extremely stony trails. By midday I was “only firing on three cylinders” and needed food. Luckily after crossing the Rio Blanco, we found a beautiful hotel facing a huge waterfall. The rest of Sunday was declared an afternoon off. Pinacolada, swimming, lieing in the sun and lazing around was ordered.

Outdoor shower

By the evening we were seriously hungry and each ate two main courses and almost took a second dessert. The body is quite happy to cycle to the Andes but it demands fuel.

On Day 5 we did it all correctly. Started the day with a big breakfast and then began the long uphill slog in to the mountains. By eleven we were soaking so hid in a coffee shop with warm mugs of milk coffee until the worst passed. At three we were at 1100 meters and had cycled 50 kilometers. The tank was once again empty but we found a restaurant to refill. More food; more drinks; and then we quickly polished off the final 20 kilometer climbing through the rain forest to spend the night in a lodge above 1700 meters.

Water maker. Katadyn 40E

A boat is freedom. Freedom to go where you want, when you want. With Artemis full of food and a fair wind, we can travel far away from civilisation and visit otherwise unreachable places. But you need water. Until now we have filled our tank where ever we have found a supply and, in the worst case, bought bottles. But the logistics detract from the enjoyment and, as we head out in to the Pacific, good drinking water will become a scarce commodity.

So we have invested in a small Katadyn 40E water maker. This magic device takes fifty liters from the surrounding sea and five ampere hours of electricity with which, through the miracle of reverse osmosis, it produces five liters of drinkable fresh water. We use about ten liters a day so in two hours we can produce all we need for that day.

This is one of the smallest devices used on boats but it has the advantage that we can power it from wind and solar power. It also fits nicely in our “bathroom” which is now the “water works”. We bought this model as every one wrote that it “just works”. Andi Blenk installed one this year and his positive feedback convinced us to invest.

Unfortunately our system didn’t “just work” as it had been incorrectly assembled in the factory. We needed many emails, lots of tests, much frustration and hundreds of extra dollars before we tasted our first fresh water but now it works and it was worth it.

We use a pre-pump to take sea water from the ocean and pass it through a sieve and two pre-filters. The standard system uses one filter but this way we can run it in silty anchorages. The filtered water enters the Katadyn and is then compressed and forced through a membrane which removes most of the salt leaving less than 200 parts per million which is far less than we can taste.

Produced and cooled with solar and wind power.

Another piece of freedom!

Panama Canal transit

At 17:09 on Saturday the 23. November, the gate of the last lock on the Panama Canal opened and Artemis of Lleyn entered the Pacific Ocean.

The previous Sunday we sailed to Colon, the port at the Atlantic end of the canal and on Monday morning we were visited by a canal official who checked the length of the boat, ensured our cleats were strong enough and asked if the toilet worked. The inspection didn’t take long, probably as there was lots of sun, no wind and baking temperatures in the boat.

On Tuesday we took a shuttle bus in to the seriously unsafe city of Colon and paid $1875 US in to the canals bank account. Hopefully we soon get the $900 deposit back so the transit will “only” have cost a thousand dollars. We also took the opportunity to do a quick shop and filled six bags with groceries. In the evening we called the Canal and agreed a transit date for Friday.

Wednesday we took a day off and went cycling to look at the canal.

Thursday we bunkered fuel, water and a bit more – only four bags – shopping. In the evening we confirmed timings and that we should be waiting at 16:00.

About Friday lunch time our line handlers arrived. Each boat needs four crew to feed the long lines in or out during the lock transits so Heidi was joined by Wim and Elisabeth, our friends from SY Bengt and Tobias from SY Maya. Bengt transitted last week so were our experts and Tobias was doing a reconnaisance for his transit next month.

Just before four we moved out to “the Flats” (the agreed location) and made fast to the french catamaran “Iroise” for coffee and cake. French, swedish dutch, german and british were all sat around waiting for the canal pilot to arrive. A pilot boat arrived about five thirty with three young pilots and within minutes we were off heading under the Atlantic Bridge to the flight of three locks at Gatun. There was already a huge ship in the the lock and two tugs behind it. We made fast to Iroise and an american boat did the same on the other side and then the three of us motored in to the lock. As we entered ropes were thrown across from the walls which we attached to our long mooring lines so that the “pack” of three vessels could be securely attached.

With the lock gate shut behind us, the water began to rise and the line handlers earned their “Artemis pizza” as they pulled them in to keep everything tight. The lead pilot – on Iroise – was having a bad day and managed to get every one spooked but our pilot Miguel was totally cool and got us through all three chambers safely. It is a bit “worrying” trapped in a concrete box with a huge ship and lots of water flowing around but our line handlers worked perfectly, the workers do this every day and it all has a system

After the Gatun locks, we entered the lake and motored through the darkness until we reached a huge buoy where we made fast for the night and celebrated our success. Luckily there was no rain during the night which was good because, with the boat full of guests, we had to sleep outside in the cockpit.

Saturday morning, after breakfast, the pilot boat brought David, our canal pilot for this day. We motored about 25 miles across the Panama Isthmus meeting a constant stream of ships coming the other way. Occasionally we were instructed to stop when a gas carrier came as they have absolute right of way. Unsurprisingly, every one wants to get these mobile bombs out of the canal as soon as possible. Heidi once again proved that Artemis is a top restaurant with delicious Lasagna served in the cockpit. We crossed the Gatun Lake and a long cutting which led to the first lock of the day – Pedro Miguel. In daylight you can see far more and appreciate how truly monstrous the container ship is that followed us in. Locking down was stress free with three happy pilots directing proceedings.

A short motor took us to the last lock – Miraflores – which dropped us all the way down to the Pacific and back in to salt water. By now every one knew the drill and Heidi commented “This is fun. We could go up and down all day.” We dropped the pilot off once we were out of the channel and Wim took over the navigation and brought us safely through the dark anchorage and to anchor next to Bengt with the Panama City skyline as a backdrop.

About twenty four hours after starting, we were in the Pacific and set for our next adventure.

Panama Menu
Line handlers lunch:
Avocado Pesto with walnuts and ham.
Fruit salad with fresh farm fruit
Coffee with home made irish cream

Gatun Lock dinner
Pizza Artemis
Chocolate on the go

Lake Breakfast
Toast, cheese, ham, assorted Condiments with coffee or a selection of teas.

Canal Lunch
Lasagna with corned beef and cheeses.
Fruit
Irish cream coffee

Anchor supper
Pina Colada & wine
Snacks

Curacao mit den Einheimischen

Ich weiß überhaupt nicht womit wir das verdient haben; wir genießen seit einer Woche das Privileg mit “Einheimischen” in Curacao unterwegs zu sein. Eigentlich ist Jill ja Engländerin – das ist auch wieder falsch ich meinte ja Britin und Joop ist Holländer. Glück oder Carma keine Ahnung wie man es nennen soll, dass wir die Zwei kennen lernen durften und sie uns Curacao von einer Seite zeigen, wo andere Touristen oder Cruser nur davon träumen können . Joop war mit uns Radeln an der Küste, im Kaktuswald und in der Wüste und dass in einer Tour und hinterher wurden wir sagenhaft kulinarisch von Jill verwöhnt – ich glaub hier bleiben wir.

Heute waren wir zu viert beim Schnorcheln in Westpund und mit den Meeresschildkröten schwimmen – mega cool; wir haben in der Karibik immer wieder vereinzelt Schildkröten gesehen aber so viele auf einem Haufen bzw. an einem Strand waren uns bisher nicht vergönnt. Jill’s Catering war genial und wir wurden – wen wundert es – wieder mit selbstgemachten Wraps und kühlen Getränken versorgt.

Danke den Beiden für einen wunderschönen Tag.

Bonair, Curacao und wieder zurück

Unser Ziel ist Curacao, denn Jon und Gertrud kommen uns am 1.6. in Curacao besuchen und wir freuen uns wie verrückt, die Beiden nach sooo langer Zeit wieder zu sehen und Ihnen etwas von unserer “Segler Welt” zu zeigen. Wir verlassen am 21.5. St. Martin um ganz gemütlich unser Ziel zu erreichen; der Wind ist stabil und wir kommen so gut vorwärts, dass wir uns am 24.5. überlegen, einfach noch einen kurzen Abstecher nach Bonair zu machen. Und ich sage nur Gott sei Dank, denn Bonair ist eine zauberhaft schöne Insel mit Glas klarem Wasser und für Taucher ein Highlight. Ankern ist auf der ganzen Insel verboten, aber es gibt genügend Mooring Bojen, die gegen eine Gebühr von 10 US Dollar gemietet werden können, ebenso muss jeder, der ins Wasser geht eine Genehmigung haben, die ebenfalls zwischen 25 und 45 US Dollar kostet. Doch dieses Geld wird für die Pflege der Riefs und des Nationalparks verwendet. Nach fünf traumhaft schönen Tagen mit Schnorcheln und – natürlich wieder – verschiedenen Verbesserungsarbeiten am Boot, machten wir uns am 30.5. auf den Weg, die Frenchies abzuholen und wenn sie wollen, auch Bonair zu zeigen.

Nach der 1. Nacht im Hilton Hotel nahmen wir unsere neue Crew am Pontoon des Hiltons an Bord, segelten in eine kleine Anker stelle dahinter und besprachen mit Ihnen unseren Plan, nach Bonair zu segeln. Die Sache hat nur einen Haken; die ca. 45 Nautikel Milen sind gegen den Wind, was bedeutet, dass wir mindestens zweimal so viel segeln müssen und es einfach “ein bisschen rauher” ist. Doch die zwei sind ja keine Weicheier und meinten, dass wird schon gehen und somit machten wir uns am 2.6. auf den Weg. Vorher mussten wir aber noch nach Willemstad um die beiden unserem Boot als Crew hinzuzufügen und dann noch zur Ausreisebehörde, um dann gemeinsam das Land verlassen zu können. Normalerweise oder öfters sind Customs und Immigration im selben Gebäude, aber in Willemstad bedeutet das, einen Fußmarsch über eine riesige Brücke oder falls gerade ein großes Schiff den Hafen verlässt, eine Fähre nehmen, alles in allem waren wir den 3/4 Tag beschäftigt.

Um euch nicht zu lange auf die Folter zu spannen, es waren für den ein oder anderen glaub ich die längsten zwei Tage,😫😫 doch als wir die geniale Idee hatten, über Nacht zu segeln, waren wir fast schon da und wenn ich Gertrud zitieren darf: “eigentlich ist das eine geile Sache” waren die Unpässlichkeiten fast vergessen.

Auf Bonair waren wir gemeinsam schnorcheln und haben den Nationalpark mit einem Allradauto genauestens erkundet; Flamingos und Papageien zum Sonnenuntergang und Leguane und kleine Eidechsen überall und auf jedem Parkplatz. Gertrud und Jon als passionierte Taucher haben sich auch die Unterwasserwelt nicht entgehen lassen und nach all den wunderschönen Erlebnissen, mussten wir am 10.6. Bonair wieder verlassen, damit die Allgäuer am 12.6. wieder ihren Heimflug antreten konnten. Aber genau – vorher wieder nach Willemstad und das ganze Procedere nochmal über sich ergehen lassen.

Wir hatten soooo viel Spaß mit den Beiden, dass wir sie nur schweren Herzens wieder gehen lassen.

Danke für alles, den Kurierdienst, den Windfänger, den Fahrradservice, die Reinigung des Bootrumpfes, kochen und vieles vieles mehr.🍹🍹🏊🏊⛵⛵☀️☀️🏖️

At sea in the Caribbean

We were two days out of Marigot on St. Martins, about two hundred miles from anywhere in the middle of the Caribbean Sea. It had been a good day with lots of sun and little wind. In the morning we had changed to our Parasailor and thus maintained our momentum despite the missing wind.

We had also modified our prototype deck cover to give us more headroom and more shelter – another project that is progressing well through fast prototyping with pegs, ropes and a bed sheet.

We now have a data logger keeping track of both system voltage and fridge temperature so another ongoing project is optimising the one without sacrificing the other. Who would have believed a tenth of a volt plus or minus ciuld be so interesting or that tracking the sun with the solar panels so rewarding.

Artemis at sea in the Caribbean

In the evening we cooked dinner which we ate in the cockpit direct from the saucepan. The only other sign of life was a huge ship just visible over the horizon. Perfect timing allowed us to follow our meal with a glass of chilled wine as the sun set. As we ghosted along in the breeze a pod of dolphins joined us to play at the bow. With the wine finished, thoughts turned to Neill getting some sleep.

And then …

The wind came back. Suddenly the boat was healing and being dragged upwind by a fifteen knot wind in the Parasailor. Luckily we are an experienced team so lifejackets on, boat turned downwind and Parasailor snuffed. At which point the AIS alarm started trilling to let us know the huge bulk carrier was no longer over the horizon but heading our way. Ships seem to be magnetically drawn to us. They have millions of square miles of ocean but always seem to want to pass close by to look at the “little boat”. Or maybe we are just paranoid.

With the Parasailor stowed, the “normal sails” set and after ducking behind the ship we were off again at over five knots. After half an hour of tidying up ropes and dish washing, it was time for a second try at an evening drink – this time a shared can of beer.

And then it was time to switch on the navigation lights and see what the night watches had waiting.

Karibik ade !!

Auf zu neuen Ufern oder in unserem Fall – auf nach Südamerika, ein neuer Kontinent.

Nachdem wir vier Monate in der Karibik waren, wunderschöne weiße Traumstrände, türkisfarbiges Wasser, eindrucksvolle Landschaften und vieles mehr genossen haben, sind wir am 21.5. nach Curaçao aufgebrochen. Wir haben hier viele neue, total unterschiedliche Menschen verschiedener Nationalitäten und Kulturkreisen kennen gelernt. z.B. eine Familie aus England, die mit ihren drei Kindern erst nach Frankreich ausgewandert ist und jetzt in der Karibik rumsegelt. Medos so heißt ihre 14 jährige Tochter ist mega cool oder total verrückt; sie sagt immer “meine Eltern sind Hippies”, sie spricht fließend Englisch und Französisch, kann sich in spanisch und deutsch verständlich machen, gibt sich ihr Lernspektrum bzw. ihr Lernpensum selbst vor und ist so offen und kommunikativ wie man es sich von einem Teenager nicht vorstellen kann. Oder Herrn Barwahni einen indischen Ladenbesitzer aus St. Martin, er ist von Indien nach Afrika zum Arbeiten aufgebrochen und lebt jetzt mit seiner Frau und Tochter hier doch um seiner Tochter eine gute Schulausbildung zu ermöglichen, ist die Familie auf der Suche nach einer neuen Heimat. Auch hier haben wir soviel Herzlichkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft erfahren, dass ich fast eine Gänsehaut bekomme.

Doch jetzt steht uns ein kleiner Trip von 500 Nautikel Miles bevor – gar nicht schlimm, denn wir genießen die Tage und Nächte mit nur Wasser, Himmel, Sternen, Mond, fliegenden Fischen und manchmal auch Delphinen. Unsere Nachtschichten verlaufen immer nach bewährter Weise, ich beginn und wenn ich müde bin wecke ich Neill; am frühen Vormittag macht er dann ein Nickerchen und ich halte Ausschau nach Schiffen. Gestern morgen z.B. entdeckte ich ein Schiff am Horizont, weit weg. Nach ca. 40 Minuten konnte ich immer noch nur seinen Bug sehen, was bedeutet, dass wir direkt auf einander zu fahren, aber nachdem wir segeln, sind wir Vorfahrtsberechtigt also sollte das Motorboot ausweichen – nichts geschah; ich weckte Neill da wir uns auf Kollisionskurs befanden und Neill funkte das andere Boot an. Nach dem er zweimal gesagt hatte,” Hallo wir sind das kleine Segelboot an deiner Seite” meinte das riesige Kreuzfahrtschiff doch total gelassen, klar ich hab euch schon gesehen, ha ha wer es glaubt wird seelig und wer es nicht glaubt kommt auch in den Himmel, aber er schlug einen Hacken und wir sahen das Boot direkt an uns vorüberziehen.

Wir kommen super gut voran und unsere Artemis bringt uns sicher durchs Meer; nur heute Nacht wurde ich etwas unsanft geweckt – eine Welle kam über die Seite und durchs Dachfenster, was wir einen Spalt offen hatten, damit ein bisschen Wind rein kommt, und ich wurde geduscht, ihr könnt es euch ungefähr so vorstellen, als ob euch jemand einen Kübel Wasser über den Kopf schüttet. Ich war so geschockt, dass ich erst nur aufspringen konnte und gar nicht wusste, wie mir geschah und Neill musste trotz des ganzen Wassers erst mal lachen, denn ich sah aus wie eine getaufte Maus. Doch nach etwas putzen und trocknen schlief ich nach 30 Minuten weiter als ob nichts gewesen wäre.

Codrington

Nachdem wir zwei von drei “Sehenswürdigkeiten” in Barbuda abgehakt hatten, wollten wir natürlich auch die Fregattenvögel sehen.

Ein Wassertaxi hatten wir beim Hummer essen bestellt und so wurden wir tatsächlich am Ostersonntag um 9 Uhr am Strand des Sandwalles abgeholt und über die Lagune nach Codrington gebracht. Unser “Taxifahrer” Georg Jeffery ist ein gebürtiger Barbuda und erklärte uns, dass hier das Land den Einwohnern gehört und das schon seit Ende der Sklavenzeit, den zuvor gehörte die ganze Insel einer reichen englischen Familie den Codringtons, die hier Kartoffel und Wurzelgemüse angebaut haben; da staunt ihr, ich lern gerade soviel an Weltgeschichte und das hautnah. Am Kai angekommen vereinbarten wir, wann wir zu den Vögeln fahren wollten doch zuvor inspizierten wir die Haupt- bzw. die einzige Stadt der Insel und die Umgebung. Wir wanderten (bei ca. 12 km kann man das schon so nennen) zum höchsten Punkt der Insel dem Highland House – dem Herrenhaus er Codringtons – und genossen einen Rundumblick über die ganze Insel.

Wir fuhren mit dem Motorboot in die Mangroven um die Fregattenvögel anzuschauen; tausende von Vögel in verschiedenen Altersklassen vom flauschigen Jungvogel, über die weißköpfigen Jungtiere bis hin zu den Alten alles war vertreten. Sie brauchen zwei Jahre um erwachsen zu werden und ihr Futter sind hauptsächlich die fliegenden Fische, die sie im Atlantik fangen. Wir konnten die Vögel fast berühren, so nah stakte uns der Skipper im seichten Wasser heran – unglaublich, wir sahen sogar einen Container in den Mangroven, den der letzte Hurrikan hier her geblasen hat.

Hier in Codrington kann man die Ausmaße des Hurrikans “Irma” von 2017 noch intensiv sehen und erleben; fast jedes Haus ist ohne Dach bzw. nur mit Folie abgedeckt, überall stehen noch Zelte von der UN die kurz nach der Katastrophe vor Ort waren und geholfen haben. Georg Jeffery erzählte uns, daß hier ca. 600 Menschen leben und die Hilfsmaßnahmen der Regierung gegen Null laufen, da man am liebsten die ganze Insel privatisieren möchte um Luxushotels zu bauen und man die einheimische Bevölkerung “loswerden” möchte. Ich kam mir total hilflos vor, inmitten der Häuserruinen denn wenn wir von einem Hurrikan im Fernsehen sehen ist das alles furchtbar schlimm aber soweit weg dass es uns irgendwie nicht so sehr betrifft.

Barbuda

Was machen wir 1 Woche lang?

Antigua ist genial und wir waren auf verschiedenen Inseln und Buchten doch wir haben noch bis 26.4. Zeit denn dann kommt Neil (ein anderer Cruser) mit Ersatzteilen aus England und wir treffen uns in Falmoth Harbour. Barbuda hört sich gut an – 25 Nm von Antigua entfernt – ok gebongt.

Wir machten uns schlau, was es dort alles zu sehen gibt und fanden folgendes:

– traumhaft lange weiße Sandstrände und türkis farbiges Wasser

– Frigattenvögel in rauhen Mengen

– Hummer – den besten in der Karibik bei Onkel Roddy

Wir segelten nach Barbuda und wenn du Noon Site glauben willst, ist das nur etwas für total erfahrene Skipper – was wir ja mittlerweile auch sind – und ankerten in Cocoa Beach am Prinzessin Di Strand – WOW !!

Kilometer lange weiße Sandstrände, türkis farbiges Wasser und keine Leute. Wir ruderten an den Strand und spazierten dort rum, nur am Wasser entlang, denn weiter oben ist ein Luxus Hotel und dort sind andere “Menschen” nicht erlaubt und werden von der Security weggeschickt – uns haben sie zugewunken und keiner hat uns vertrieben, scheinbar schauen wir ganz vertrauensvoll aus. Ein Privatjet landete auf dem Wasser und ein Amphibien Fahrzeug holte die Gäste direkt im Wasser ab. Ein junger Kanadier wollte uns ein Taxi in die Stadt organisieren, dass nur schlappe 80 US $ kosten sollte – nix für unseren Geldbeutel – und das Hummerlokal Onkel Roddy ist seit dem letzten Hurrikan geschlossen. Zurück an Bord gönnten wir uns ein Glas Wein zum Sonnenuntergang.

20.4. Heute wollen wir in die Stadt; mit dem Dinghy durch das Loch im Sandwall und durch die Lagune nach Codrington – easy – zumindest hört es sich so an, denn am Loch brechen die Wellen vom Meer mit den Wellen von der Lagune und das bedeutet, dass es schäumt und bestimmt 1,5 Meter hohe Wellen sich auftürmen. Wir haben es uns angeschaut, wurden klitsch nass und haben uns spontan umentschieden. In der Mitte der Insel gibt es noch einen Ankerplatz Boat Harbour, dann segeln wir eben dort hin; nach 5 Nm waren wir dort und versuchten hinter einem Riff zu ankern, dem einzigen auf unserer Karte. Ich stand vorne am Bug und hielt Ausschau, was bei dem Wellengang alles andere als einfach war, und Neill steuerte und behielt die Tiefenanzeige im Auge; ich sah Felsen auf der steuerbord Seite und Neill fand Korallenköpfe Backbord. Nein hier bleiben wir nicht also raus und etwas weiter vorne nochmal probieren, puh geschafft. Mit dem Dinghy gings dann an Land, wir hörten schon vom Boot aus die Musik und fanden hier Einheimische beim Grillen und Feiern und ihr werdet es kaum glauben, wir haben sogar Hummer bekommen. Genial – mein erster Hummer und er war einfach nur “Sau guat”, ein Einheimischer hat uns für morgen ein Wassertaxi organisiert, damit wir endlich auch die Stadt anschauen können. Danach segelten wir wieder zurück und wir sind neugierig, was uns morgen erwartet.

Faxit von Barbuda: eine geniale wunderschöne Insel nur gestaltet es sich etwas schwierig vom Boot aus an Land zu kommen.

Review of our Rocna Anchor

When we bought the boat we knew we were going to be spending as much time as we could at anchor. The most beautiful places in the world don’t have marinas or pontoons. Real freedom relies on a solid dependable anchor.

Before we left Scotland we installed a new 20kg Rocna anchor. Rocna recommended a 15kg anchor for our size and weight of boat but the extra 5kg is nice to have on board. The anchor is attached to the chain with a Kong connector.

In the last year we have spent 240 days at anchor. Often the pilot book has written that an anchorage has bad holding or that the anchor may need to be set a few times. Once – in Spain – we had problems setting the anchor because the bottom was a mass of weed. And only once it has not held when set and that was very strange. We anchored in Friendship Bay, Bequia and the anchor held perfectly all night. The next morning we started to drift and didn’t stop. Unfortunately we didn’t dive on the anchor when we set it to check if it was really set and in to what. We just pulled back and checked the chain tensioned.

So the numbers are:
– set 239 times from 240
– held 239 times from 240

In Spain, in a thunderstorm we once had 30 knot winds blowing us in all directions. We only had 20 meters of chain out as we were in a protected fishing port and the weather forecast was 5 knot winds from the west. We were being blown in circles and the anchor held us through it all. As you can see on the anchor watch, we swung within a 30 meter radius and the tablet was in the middle of the boat so the anchor was turning over and resetting within about five meters. Impressive!

anchor watch after the Spanish thunderstorm

Having watched a lot of people anchoring over the last year, it is obvious that a lot of badly set anchors are more a “crew problem” than an “anchor problem”. We regularly see big white charter catamarans sail to a point, stop and dump twenty or thirty meters of chain on top of their anchor. I am not sure that even a Rocna would help much if set in this way.