Guernsey

St. Peter Port

St. Peter Port

Heute 27.7.18 war Stadtbummel zu dritt angesagt, Neill war wieder fit und nach dem Frühstück entschlossen wir uns gleich zum tanken zu fahren, denn der Hafenmeister meinte, dass wir bis 11 Uhr wieder in den Hafen einfahren können. Dann nix wie los, tanken und zurück in die Marina denn für Freitag Nacht, Samstag und Sonntag sagt der Wetterbericht Wind bis zu 40 Kt und Wellen bis zu 3 Metern voraus und da wollen wir nicht draußen sein. Wir sind um 10 Uhr wieder da doch die rote Ampel leuchtet, was bedeutet dass wir nicht reinfahren dürfen – drei ratlos dreinschauende Menschen – wir warten. Ein Hafenmitarbeiter erscheint auf der Mauer und fragt nach unserer Tiefe: 1,7 m, dann meint er das ist zu tief und wir können nicht mehr rein sondern müssen gegenüber am Pontoon warten auf Hightide. “Saublöd” aber hilft nichts, wir fahren rüber und gehen in die Stadt. Gegen 17 Uhr machen wir los und wollen in den Hafen einfahren, aber nachdem die Wetterprognosen so schlecht sind, warten noch mindestens 15 Boote und ständig werden es mehr. Es wimmelt wie im Fischbecken vor lauter Booten, vor uns, hinter uns und mit dem Wind müssen wir höllisch aufpassen, dass es zu keinem Zusammenstoß kommt, dann gehtˋs los . Wir werden gelotst und der Hafenarbeiter fragt uns: Bowthruster (das ist ein zusätzlicher Propeller der dich links oder rechts fahren lässt und somit das Anlegen oder Rückwärts fahren total vereinfacht) wir nein, dann schiebt er uns mit seinem Boot vorne rüber und wir können ganz easy am Pontoon festmachen – mit Hilfe unserer Nachbarn auf beiden Seiten. Puh fest, Gott sei dank und die nächsten zwei Tage bleiben wir wo wir sind.

Samstag 28.7. in der Nacht hat es geregnet und stark gewindet aber heute morgen scheint wieder die Sonne und es ist windig.

Nordküste von Guersey

Nordküste von Guersey

Wir entschließen uns zum radeln, die 1. Radtour vom Boot aus, Neill lädt einen GPS Track herunter dann Räder auspacken, zusammenbauen und dann ab geht die Post. Wir folgen dem Track und fahren durch Dörfer und merken sehr schnell, dass dieser Weg für ein Rennrad ausgelegt ist doch rechts direkt an der Küste entlang führen schmale Trails mit viel Sand, Felsen und Sanddünen. Der Gegen- bzw. Seitenwind macht alles nicht unbedingt leichter doch es ist soooo cool, wir fahren an Bunkern, kleinen Buchten, weißen Stränden und kleinen Sanddünen vorbei.

in den Dünen

in den Dünen

Wir sind wieder einmal total begeistert von unseren faltbaren MTB, denn mit den kleinen Klapprädern könnten wir vielleicht in der Stadt rumgurken aber bestimmt keine solchen Touren machen.

Am Strand findet ein Rennen mit Motorrädern und Buggys statt, die driften wie die Wilden und Sand wird durch die Luft geschleudert, auch eine Gruppe mit vier Kindern geht an den Start doch als der Führende stürzt hören alle auf und fahren zum Ausgangspunkt zurück. Es hilft auch nichts dass der Sprecher immer wieder ins Mikro schreit:” Da ist doch keine gelbe Fahne, ihr könnt weiter fahren” aber für die Kids war das Rennen vorbei.

Wir fahren wieder auf unserer Originalroute zurück nach St. Peter Port, packen unsere Fahrräder zusammen, denn der Wetterbericht sagt morgen Dauerregen voraus und der Ölwechsel an unserem Dieselmotor muss auch gemacht werden. Ich glaube langweilig wird es auf einem Boot nie und man kann sich immer beschäftigen.  

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s