Chichester und Familienbesuch in Bognor

Nachdem wir Yarmouth besucht hatten, fuhren wir am 12.7. direkt in Richtungs Neillˋs Schwester Pip, eigentlich heißt sie ja Allison doch ich hab sie nur unter ihrem Spitznamen Pip kennengelernt, deshalb bleibt sie auch Pip für mich.

Für die Weiterfahrt mussten wir uns wieder nach der Strömung richten, denn wenn du nicht aufpasst, fährst du gegen 2,5 Kt und wir hatten Glück und ein Einheimischer fuhr direkt vor uns, nicht mitten im Kanal sondern fast am Ufer entlang. Ich dachte warum nicht einfach hinterher und dann hab ich doch wirklich eine kleine Strömung gefunden, die uns mit fast 3 Kt in die richtige Richtung spülte. Doch in diesem Gebiet genannt Solent gibt es tausende Segler und wenn der Wind kommt und die richtige Strömung, wimmelt es nur so von Booten auf dem Wasser. Definitiv nix für mich – wer hat Vorfahrt, Segelboot oder sonstiges na na, da geh ich in Stand by und Neill darf bzw. muss an den Tiller.

Verkehr im Solent

Verkehr im Solent

Nachdem uns die Verantwortlichen unserer Marina mitgeteilt hatten, dass wir nur bei steigender Tide den Fluß rauffahren sollten waren wir folgsam und hielten uns daran und jetzt weiß ich auch warum sie soooo darauf hingewiesen haben – wir haben – eigentlich ja ich – unsere Artemis auf Grund gesetzt, eigentlich nicht schlimm, da es nur eine Sandbank war aber ich war total entsetzt und furchtbar aufgeregt. Aber nach 1 Stunde hatten wir wieder genügend Wasser unterm Kiel und alles war gut – Puh !!!!!!

Am nächsten Tag gingˋs in die Marina Berdhaml Pool – das ist ein Pool Marina, der nur zu High Tide angefahren und verlassen werden kann, außerdem haben die keine Finger an ihren Pontoons sondern zwei Pfosten zum festmachen.

Um 13 Uhr hat uns Pip und ihr Mann Redford abgeholt und unser Urlaub begonnen. Neill muss noch ein paar Dinge erledigen, wie Solarpanelen bestellen, unsere Windvane warten lassen und etwas mehr.

ABER

Wir haben jetzt wieder Fahrräder Jaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!!! Am ersten Tag haben wir eine kleine Runde gemacht und waren mit Pip und ihren Freundinnen “den Nixen von Bognor “beim baden im Meer.

Bognor Strand (ohne Nixen)

Bognor Strand (ohne Nixen)

Itˋs so lovely – alle sind wahnsinnig nett und sprechen sehr langsam und deutlich mit mir Englisch und ich gebe mein bestes und kommuniziere so gut es geht. Am Sonntag 14.7. waren wir mit Pip, Redford und ihren Freunden beim essen und es war mega nett, die Männer haben Seglergespräche geführt und die Mädels am “Lippenstifttisch” haben geratscht und gegen 23 Uhr sind wir dann heim geradelt.

Heute wollten wir eigentlich nach Arundel radeln, die Kirche anschauen usw. doch der Vertreter von unserer Windvane hat geschrieben, dass er um 12 Uhr da ist, dann sind wir eben zum Boot geradelt, dass waren dann auch mit ein paar Umwegen fast 50 Km.

Man kann es kaum glauben, doch wir haben das Radfahren noch nicht verlernt, unsere Beine wissen was sie tun müssen, ein- und ausklicken mit dem Klickis funktioniert perfekt, doch unsere Hintern eh mir tut der Ar… weh und das nach dieser kurzen Distanz, aber nix desto trotz morgen versuchen wir es wieder  – mit Arundel und mit Radeln und Pip näht unsere Vorhänge. Sie ist so super !!!!!!!!

One thought on “Chichester und Familienbesuch in Bognor

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s