Kolumbianische Rhythmen

Wie kann man sooo lange in Curacao sein ? Das haben wir uns, nachdem wir das 2. Mal in Spanisch Water geankert haben auch gefragt; doch Curacao werden wir immer mit Jill und Joop verbinden, Wir waren gemeinsam schnorcheln, radeln, segeln und eigentlich wollten wir am 1.7. weiter nach Aruba; wenn uns der Motor der den Anker hebt nicht verlassen hätte – nein wir haben ihn nicht über Bord geworfen – noch nicht – nein er hat einfach nicht mehr funktioniert. Gott sei Dank sind wir mittlerweile fast Einheimische und haben jemanden gefunden, der ihn repariert. Also dann geht’s halt am Dienstag nach Willemstad zum ausclarieren – aber am Dienstag ist Feiertag – also erst am Mittwoch. Dann nutzen wir den Feiertag und machen noch einen Spaziergang zum Fort Beekenburg, am Strand war eine BBQ mit Kolumbianern und Venezulaner im vollem Gang und wir wurden auch eingeladen – voll lecker – örtliche Köstlichkeiten von Anna zubereitet und nebenbei bringt sie dir auch noch kolumbianische Tänze bei. Wir haben getanzt, gelacht, das ein oder andere Bier getrunken und versucht unsere Sprachkenntnisse in Spanisch anzuwenden und umzusetzen – bin ich froh, dass alle Englisch sprechen.

Am Donnerstag 4.7. machten wir auf den Weg; über Nacht segelten wir nach Aruba, wo wir die nächsten Wochen bleiben werden um von hier aus unseren “Heimaturlaub” anzutreten. Eine neue Insel mit bestimmt wieder vielen neuen Herausforderungen, Eindrücken und Abenteuern.

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *