Barbuda

Was machen wir 1 Woche lang?

Antigua ist genial und wir waren auf verschiedenen Inseln und Buchten doch wir haben noch bis 26.4. Zeit denn dann kommt Neil (ein anderer Cruser) mit Ersatzteilen aus England und wir treffen uns in Falmoth Harbour. Barbuda hört sich gut an – 25 Nm von Antigua entfernt – ok gebongt.

Wir machten uns schlau, was es dort alles zu sehen gibt und fanden folgendes:

– traumhaft lange weiße Sandstrände und türkis farbiges Wasser

– Frigattenvögel in rauhen Mengen

– Hummer – den besten in der Karibik bei Onkel Roddy

Wir segelten nach Barbuda und wenn du Noon Site glauben willst, ist das nur etwas für total erfahrene Skipper – was wir ja mittlerweile auch sind – und ankerten in Cocoa Beach am Prinzessin Di Strand – WOW !!

Kilometer lange weiße Sandstrände, türkis farbiges Wasser und keine Leute. Wir ruderten an den Strand und spazierten dort rum, nur am Wasser entlang, denn weiter oben ist ein Luxus Hotel und dort sind andere “Menschen” nicht erlaubt und werden von der Security weggeschickt – uns haben sie zugewunken und keiner hat uns vertrieben, scheinbar schauen wir ganz vertrauensvoll aus. Ein Privatjet landete auf dem Wasser und ein Amphibien Fahrzeug holte die Gäste direkt im Wasser ab. Ein junger Kanadier wollte uns ein Taxi in die Stadt organisieren, dass nur schlappe 80 US $ kosten sollte – nix für unseren Geldbeutel – und das Hummerlokal Onkel Roddy ist seit dem letzten Hurrikan geschlossen. Zurück an Bord gönnten wir uns ein Glas Wein zum Sonnenuntergang.

20.4. Heute wollen wir in die Stadt; mit dem Dinghy durch das Loch im Sandwall und durch die Lagune nach Codrington – easy – zumindest hört es sich so an, denn am Loch brechen die Wellen vom Meer mit den Wellen von der Lagune und das bedeutet, dass es schäumt und bestimmt 1,5 Meter hohe Wellen sich auftürmen. Wir haben es uns angeschaut, wurden klitsch nass und haben uns spontan umentschieden. In der Mitte der Insel gibt es noch einen Ankerplatz Boat Harbour, dann segeln wir eben dort hin; nach 5 Nm waren wir dort und versuchten hinter einem Riff zu ankern, dem einzigen auf unserer Karte. Ich stand vorne am Bug und hielt Ausschau, was bei dem Wellengang alles andere als einfach war, und Neill steuerte und behielt die Tiefenanzeige im Auge; ich sah Felsen auf der steuerbord Seite und Neill fand Korallenköpfe Backbord. Nein hier bleiben wir nicht also raus und etwas weiter vorne nochmal probieren, puh geschafft. Mit dem Dinghy gings dann an Land, wir hörten schon vom Boot aus die Musik und fanden hier Einheimische beim Grillen und Feiern und ihr werdet es kaum glauben, wir haben sogar Hummer bekommen. Genial – mein erster Hummer und er war einfach nur “Sau guat”, ein Einheimischer hat uns für morgen ein Wassertaxi organisiert, damit wir endlich auch die Stadt anschauen können. Danach segelten wir wieder zurück und wir sind neugierig, was uns morgen erwartet.

Faxit von Barbuda: eine geniale wunderschöne Insel nur gestaltet es sich etwas schwierig vom Boot aus an Land zu kommen.

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *