Sonntag Ruhetag!

Montag früh aufstehen, einkaufen, lossegeln, so der Plan. Beim spülen nach dem Frühstück erwähnte ich, dass die Wasserpumpe wieder einmal hängt. Nach klopfen, hantieren, wieder einschalten und alles probieren, war ganz schnell klar, sie ist kaputt. Aber nachdem es in Tobermory einen Schiffsausstatter gibt, haben wir eine neue Pumpe und bei der Gelegenheit auch noch neue Rollen und ein neues Seil gekauft.

Willkommen im Seglerleben, wenn du denkst, alles ist perfekt und passt, geht irgendetwas anderes kaputt.

Egal, ich wollte die Rollen austauschen, als es anfing zu regnen, also richtiger Regen nicht flüssiger Sonnenschein, denn wir sind ja in Schottland und alles was ein bisschen nass macht, ist hier nämlich kein Regen. Aber dann hab ich nur die drei wichtigsten gemacht und lieber Neill bei der Arbeit zugeschaut.

Irgendwann waren wir fertig und wollten einen Ankerplatz am anderen Ende der Marina aufsuchen. Doch leider fanden wir keinen richtigen Halt zum ankern und zogen dann doch eine Boje zum übernachten vor.

 

Aus dem Hafen raus mit dem Motor aber dann Hauptsegel und Jip gesetzt und Kurs auf die Insel Muck. Wir segelten bei traumhaftem Wetter (ca. 12 Grad aber sonnig) an der Insel Eigg und Rum vorbei um auf der Nordseite, da der Wind von Süd kommt, von Muck zu ankern.

Insel Eigg von Insel Muck

Insel Eigg von Insel Muck

Dingi aufblasen und Landgang ist angesagt.

Wir legen an einem Sandstrand an und das Wasser ist grün blau und ich denk es ist fast karibisch (bis auf das bisschen Temperaturunterschied). Wir spazieren ins nächste (auch einzige) Dorf auf der Insel, vorbei an Kuhherden mit Kälbern und Schafe mit gefühlt mindestens genauso vielen Lämmern. Ein Bauer markierte die Lämmer und hat deshalb die Mutterschafe von den Lämmern getrennt, ihr könnt euch sicher vorstellen was das für ein Geblöcke und Gezeter war.

Es gibt im Dorf, Port Mor (es besteht ca. aus. 20 Häusern), ein Gemeindezentrum (das Haus ist ca. 10 x 5 Meter groß) dass man mieten kann. Aber hier findet auch das Turnen, Fußballspielen und ich glaube alle anderen Aktivitäten des Dorfes statt.

Wir haben viele Windräder und Solarpannelen gesehen und wir haben einen Hafenarbeiter gefragt, ob Muck Energietechnisch outarg ist, doch er wusste es leider nicht genau, erzählte uns aber gleich, dass er auf Mull wohnt. Natürlich wollte er wissen, wo wir herkommen und nachdem wir uns als Allgäuer geoutet hatten, meinte er, dass er nur in Frankfurt und Berlin gewesen ist.

Auf dem Rückweg zum Boot machten wir noch einen Abstecher zu einem alten Haus, dass so aussah wie die alten Häuser früher und ich kam mir vor wie im “Herr der Ringe im Hobbitland”.

Nie hätte ich mir vorstellen können, dass Schottland so schön ist, karg mit viel Gestein aber auch mit saftigen grünen Wiesen und verschiedenem Vieh.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s